Direkt zum Hauptbereich

London: Sky Garden

London aus der Vogelperspektive


Einmal im Jahr fliege ich mit meiner Freundin für ein paar Tage nach London. Das ist schon seit vielen Jahren Tradition. Nachdem abzusehen war, dass das in diesem Jahr nicht klappt, schenkte mir mein Mann kurzerhand ein paar Tage London zum Geburtstag. Mit ihm als Reisebegleitung. So ließ sich dann auch diese blöde 50 verkraften.

Auf dem Programm stand einmal London von oben. Erste Möglichkeit: Das London Eye. Das hatten wir anlässlich einer Familientour zu den olympischen Spielen vor einigen Jahren aber schon. Möglichkeit zwei wäre das Shard. Aber ganz ehrlich: Fast 30 Pfund, um die Aussicht zu genießen? Och nö. Möglichkeit drei ist neu und umsonst: Sky Garden. Darauf bin ich auch eher zufällig gestoßen, aber in Sachen Aussicht ist das Gebäude, das die Briten wenig liebevoll das „Walkie Talkie“ nennen, kaum zu schlagen. Zwischen St. Pauls und Tower kommt einem beides wie hingeworfenes Spielzeug vor - wer schon mal um die Kirche und den Tower gelaufen ist, weiß, wie riesig beide sind.

Um raufzukommen ist eine vorherige Anmeldung (online) erforderlich. Keine Angst, die wollen zwar alle möglichen Daten, darunter auch die Ausweisnummer, aber der Spaß ist tatsächlich kostenlos. Zwei Haken allerdings gibt es: Die Tickets sind immer nur für eine bstimmte Zeit im Voraus buchbar und heiß begehrt. Man bekommt ein Zeitfenster, das man unbedingt beachten sollte. Wer zu spät kommt, guckt in die Röhre. Lediglich wer einen Platz im Restaurant reserviert, darf ohne vorherige Buchung nach oben.

Weitere Tipps zum Thema London für umme: Die teuren Tickets für die Westminster Cathedral und St. Pauls kann man sich getrost sparen, wenn man einen Gottesdienst besucht. Am besten einen, in dem ein Chor singt. Dann gibt es die großartige Akustik ebenfalls gratis dazu.

Und die allerbeste Idee ist es, sich beim Candle Light Service zur Weihnachtszeit in Westminster auf die Plätze für die Familienangehörigen der Chorknaben zu schummeln, möglichst britisch zu gucken, und dann im Chorgestühl Platz nehmen zu dürfen, in dem auch unser Liesbeth schon saß. Hach, alle anderen Touris sind rausgeflogen. Meine Freundin und ich nicht <fett grins>.

Bevor das hier textlich ausufert, gibt es aber jetzt was zu gucken!



Der Blick hinauf: Ganz schön hoch, das Ding.



Im Fahrstuhl: Ab in den 35. Stock.



Angekommen. In Richtung Themse gibt es eine große Aussichtsterrasse. Und die Preise für einen Tea oder ein Croissant sind absolut zivil.



Überall Grünzeug. Aber es heißt ja auch Sky Garden.


Winzig: Der Tower.


Die weltschönste Brücke. Im Dockland Museum gibt es übrigens ein Modell der Brücke, wie sie vor einigen Hundert Jahren aussah. Tolles Modell, tolles Museum. Absolut empfehlenswert.


The Shard gleich gegenüber.


Der Blick Richtung London Eye und House of Parliament.



Liebe Grüße
Fran



Kommentare

  1. Wow, Hammer!
    Du kennst Dich auch scheinbar super aus in London, hm?
    Wo nächtigt Ihr denn da? Habt Ihr ein festes Hotel oder testet Ihr noch aus?
    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super wäre übertrieben, aber wir stromern halt jedes Jahr mindestens einmal da herum und die eine oder andere Ecke habe ich inzwischen gesehen. In Sachen Hotel nehmen wir das, was gerade finanzierbar ist - meist sind das eher bescheidene Hütten . Hauptsache sauber, und das ist in London echt keine Selbstverständlichkeit, und einigermaßen zentral. Wir bleiben lieber zwei Nächte länger und nehmen dafür ein bescheidenes Hotel in Kauf.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  2. :-) Das ist ja der Wahnsinn, liebe Fran!
    Danke für die vielen tollen Tipps. Die Garten-Terrasse muss ich unbedingt einmal besuchen.
    herzliche Grüße :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogparade: Die schönen Seiten des Älterwerdens

Gegengewicht zu braun: Hosenanzug in grün

Der 18. Geburtstag und Fran im Blazerwahn