Direkt zum Hauptbereich

Optimierungswahn in Bloggerhausen?

Eigentlich wollte ich mich heute richtig laut freuen. Darüber, dass mein kleines Blögchen seit drei Monaten besteht. Aber dann kam mir das gefühlte drölfzigste Posting über das neue Must-have für Blogger über 40: Die Faltenunterspritzung dazwischen. Wer wann warum und wie seine Falten behandelt, das kann, soll und darf jeder selbst entscheiden. Darüber steht niemandem ein Urteil zu. Was mich vielmehr zum Nachdenken brachte ist, dass in Bloggerhausen der Trend dahin geht, dass nicht nur die Falten, sondern auch die Blogs glatt gebügelt wird. Das zumindest ist mein Eindruck.


Begonnen hat das bei den jungen Bloggerinnen. Vor fünf Jahren gab es eine wirklich vielfältige Landschaft an Modeblogs, vor allem von jungen Frauen unter 30. Inzwischen gibt es zwei Dutzend große Blogs, die gefühlt alle gleich aussehen. Der Rest dümpelt vor sich hin. Und hört irgendwann auf, weil der Erfolg ausbleibt, so mein Eindruck. "Der Leser" honoriert scheinbar eben genau die glattgebügelten Blogs mit seiner Gunst. Wer nicht Mainstream ist, kommt auch nicht in den Genuss von lohnenden Kooperationen und irgendwann ist Ende, da die Arbeit zuviel und die Zeit zuwenig wird.

Dann kamen zaghaft die ersten Blogs von und für Ü30er. Ich habe viele davon gern und regelmäßig gelesen. Und dann setzte auch hier die gleiche Entwicklung ein wie bei den jüngeren Bloggerinnen. Einige der Blogs - und darunter einige, die ich lange Zeit wirklich gern gelesen habe - wurden kommerzialisiert. Erst ganz langsam. und dann immer schneller. Mit dem einen oder anderen Werbepost kann ich problemlos leben. Aber auf manchen Blogs nahm das ein Ausmaß an, das in meinen Augen die komplette Persönlichkeit hinter dem Blog auffraß. Von mehr als 20 Posts pro Monat waren schließlich 18 Werbung. Das war der Zeitpunkt, an dem ich nicht mehr weitergelesen habe. Der Blog kann auf den Stapel Instyle, der hier irgendwo rumliegt. Die mag ich auch nicht mehr lesen.

Es gab einmal eine Zeit, in der die Blogger-Welt eine Alternative zu den einschlägigen Zeitschriften bieten wollte. Inzwischen sind viele, vor allem finanziell erfolgreiche Blogs reine Abziehbilder genau dieser Zeitschriften. Glattgebügelt eben. Gegen genügend Geld wird für alles geworben. Auch für Dinge, die der Blogger vor einem halben Jahr noch weit von sich wies. Discount-Klamotten waren da noch igitt. Heute sind sie großartig. Wenn sie mit einer hübschen Reise, Goodies und einem Honorar verbunden sind. Aber nun gut, das bring Geld für die nächste Designertasche :-).

Übrig bleiben nach dem Glattbügeln ein paar Blogs, die tatsächlich noch Persönlichkeit bieten. Gefühlt werden es immer weniger. Und das finde ich jammerschade. Ich mag nicht noch mehr Blogs aus meiner Leseliste streichen. Aber ich mag auch nicht als Klickbringer dienen für etwas, was mir nicht gefällt. Aus dem gleichen Grund kaufe ich auch nur noch wenige Zeitschriften. Das Ergebnis ist das Gleiche: Einheitsbrei, für den ich entweder mit Geld oder mit Klicks bezahle.
Muss diese Entwicklung sein, weil die Marketingabteilungen die Blogger als effektive Werbeträger entdeckt haben? Was mache ich eigentlich mit meinem Blog? Würde ich auch zu einem Abziehbild, wenn ich die Gelegenheit dazu hätte? Ich weiß es nicht. Vielleicht propagiere ich ja in zwei Jahren die Revolution in Sachen Faltenunterspritzung und strafe alles Lügen, was ich heute so schreibe. Ich wäre nicht die Erste. Ich hoffe nur, dass der Göga dann wenigstens merkt, "dass ich was habe machen lassen". Keiner Scherz am Rande.

Natürlich darf das jeder so handhaben wie er es wünscht. Wenn jemand der Meinung ist, er müsse für die viele Arbeit, die er mit seinem Blog hat, entlohnt werden, dann ist das absolut legitim. Nur darf er dann nicht den Anspruch erheben, dass es dem Leser immer gefällt, was er da vorgesetzt bekommt. Da kann man noch so oft beteuern, dass sich ja eigentlich nichts geändert hat und dass man selbstverständlich nur für die Dinge wirbt, die man sowieso und überhaupt..... Mir zumindest gefällt es irgendwann nicht mehr, wenn unter 18 von 20 Posts "Werbung" steht und 18 Produkte enthusiastisch beklatscht werden. Und ganz ehrlich, ich wundere mich über die vielen Kommentatoren, die da noch Beifall klatschen und in dem Moment, in dem tatsächlich mal ein Wort der Kritik geäußert wird, "Hater" brüllen.

So, und jetzt höre ich mal auf zu denken gehe ich zu den Ü30-Bloggern und freue mich über die Blogs dort. Die sind nämlich noch so, wie ich sie mag. Mir muss nicht jedes Kleidungsstück und jede Kombination gefallen. Aber mir gefällt die Stimmung. Und die Persönlichkeit. Und die Menschen hinter den Blogs. Danke dafür, ihr Lieben.

Und ich freue mich über die ersten drei Monate als Blogger. Ich hätte nie gedacht, dass Bloggen so viel Spaß macht. Ich habe ja lange überlegt, ob ich überhaupt anfangen soll. Der Entschluss, es tatsächlich zu tun, war gut. Denn ohne diesen Blog hätte ich Euch alle nie kennengelernt. Klar macht Bloggen Arbeit. Aber auch die macht Spass. In diesem Sinne: auf die nächsten Monate und alles, was noch kommt.


Liebe Grüße
Fran

P.S. Bin ich jetzt eigentlich die Omma, die lamentiert, dass früher alles besser und überhaupt mehr Lametta war?




Kommentare

  1. Liebe Fran,
    ich kann deinen Unmut verstehen, da ich diese Tendenz leider auch schon bemerkt habe :o( Ein Modeblog der sich geradezu enthusiastisch über eine Einladung zum shoppen der Firma Primark freut und diese dann in den höchsten Tönen lobt, fliegt in der Zwischenzeit aus meiner Favoritenleiste. Es gibt Empfehlungen die meine Grenze überschreiten! Deswegen freue ich mich umso mehr an Neueinsteigerinnen (wie dich) die die Modebloggwelt noch interessant gestalten und dessen Berichte nicht von versteckten oder offenen Werbungen durchzogen sind. Liebe Grüße Sam.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich finde Primar ehrlich gesagt nicht schlimmer als die Läden, in denen ich einkaufe. Immerhin haben die nach der Katastrophe damals in Bangladesh eine gehörige Entschädigung gezahlt - im Gegensatz zu Inditex, wo ich oft einkaufe. Primark hat sich damals tatsächlich als Besitzer eines etwas größeren sozialen Gewissens erwiesen als die Spanier. Was im Prinzip wenig erstaunlich ist. Obwohl das soziale Gewissen bei beiden gerade mal etwa erbsengroß ist. Und ich will mich da nicht ausnehmen. Bei mir ist es wenig größer. Vielleicht erreiche ich ja im nächsten Jahr die Größe einer Bohne....
      Wenn aber ein Blogger, der normalerweise eher die Designer-Schiene hochhält, plötzlich für nen 100-Euro-Gutschein und ein bisschen wichtig-fühlen die Primark-Eröffnung feiert, dann bin ich ebenfalls raus. Endgültig. Der Grat zwischen Authentizität und "den Hals nicht voll kriegen" ist schmal. Ob ich drauf balancieren könnte, weiß ich nicht. Ich möchte es ehrlich gesagt gar nicht versuchen.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  2. Liebe Fran, ich möchte zuerst sagen wie du eine großartige Bereicherung für die Blogwelt bist. Zum einen hast du so einen wunderbaren Stil, der weit vom Mainstream weg ist und zum anderen einfach so eine beschwingte Art zu schreiben, dass ich oft lachend in der Ubahn oder sonst wo sitze beim lesen. Danke dafür.
    Bei mir selber bin ich (leider) schon im Mainstream unterwegs. Ich finde glatt oft schön. Daher könnte ich nicht beschwören ob mein Blog nicht Einheitsbrei mäßig rüber kommen könnte. Beim Discounter kauf ich manchmal jetzt schon, eine rein finanzielle Entscheidung und manchmal pocht das Gewissen aber lauter als der Wunsch eine hübsche Billig-Bluse zu besitzen. Ich kämpfe also noch ;)
    Liebe Grüße und komm gut ins neue Jahr, ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haaaaalt, Stop. Nee, so habe ich das nicht gemeint :-). Ich wusste, ich kriege das nicht so rüber wie gewollt *grins*. Es geht gar nicht darum, wo man einkauft. Ich bin selber doch shopping-mäßig sowas von Mainstream-mäßig unterwegs. Die typischen Läden halt, die man zumindest europaweit findet: H&M, Zara, Esprit etc. Die finanzielle Seite des Ganzen trifft mich genauso wie viele Andere. Genauso wie die Sache mit dem Gewissen... die kenne ich auch.
      Mit Mainstream meine ich eher etwas Anderes: Dein Blog sieht nicht so aus wie zehn andere. Du siehst nicht aus wie zehn andere Blogger. Hinter Deinem Blog bist DU erkennbar. Und nicht die Premium-Linie eines Kaffeerösters, die neue IT-Bag oder das Augenserum XY, das es zu bewerben gilt. Und wenn die Röster, die Taschen und die Seren im Dezember ihr Marketing-Budget raushauen müssen, dann sehen X Blogs halt gleich aus. Das war das, was ich hier unter Mainstream verstehe. Bei den jüngeren Bloggern war es gerade Zalando. Dort wurde ein neuer Stylisten-Dienst vorgestellt. Auf Dutzenden von Blogs. Mir kommt es irgendwann zu den Ohren wieder raus... Und wer nicht mitspielen darf, der ist halt unbedeutend, klein und doof. Bei dem kommentiert man auch nicht *grins*.
      Wobei es bei den Ü40s durchaus auch Ausnahmne bei alledem gibt, das bitte ich auch festzuhalten. Zum Beispiel eine Bloggerin, die meiner Meinung nach trotz ihrer, ich nenne es mal "Marktmacht", wirklich authentisch rüberkommt. Und bei der Chloé-Tasche landet sie nie, darauf könnte ich schwören. Man mag ihren Stil mögen oder auch nicht, aber sie wirkt einfach sympathisch und echt.
      So, und außerdem wollte ich noch danke sagen für Dein Kompliment. Danke :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    2. Mag sein, dass du Mainstreamige Läden besuchst, aber du pickst immer besondere Teile und individuelle Kombinationen. Da geht's dann schon richtig weg vom Einheitsbrei.
      Ich glaub auch im Großen und ganzen hab ich dich richtig verstanden keine Sorge.
      Und bitte, Komplimente kann ja auch nicht jeder annehmen :)

      Löschen
  3. Jaaaaaaa, Fran!!!! Du hast es geschafft, auf den Punkt zu schreiben, was mein Gefühl schon lange meinte. Vielen Dank dafür! Mag sein, dass man 'ne lamentierende Omma ist, aber irgendwie doch auch ein bisschen zu Recht.

    Dein 2. Absatz ist sehr wahr ... - leider! - Ich gehöre wohl auch zu den "Dümplern", rufe mir aber immer wieder selbst ins Gedächtnis, dass es ein Hobby sein soll (vor Kooperationen hab' ich irgendwie eh Angst und von daher bisher alles abgesagt) und ich mit meinem Hobby machen kann, was ich will und mir 10 herzliche Leser/-innen zehntausend mal lieber sind als die "Great Post, dear"-Vorbeikommer/-innen aus Übersee.

    Hierüber "ich wundere mich über die vielen Kommentatoren, die da noch Beifall klatschen und in dem Moment, in dem tatsächlich mal ein Wort der Kritik geäußert wird, "Hater" brüllen." wundere ich mich wiederum wenig, denn der Mensch ist doch im Grunde ein Herdentier, und dass die meisten von uns gern "gut finden" und eher den Mund halten als Kritik zu äußern, haben die meisten von uns doch bereits zugegeben. ;)

    Die "Einheitsbrei"-Blogs sehen ja bis auf die bunte Werbung in der einen oder anderen Ecke im Grunde auch meist ganz hübsch und edel aus - sonst würde es den geneigten Lesern dann wohl doch nicht so gefallen.

    Was mir in letzter Zeit bei dem einen oder anderen Blog auch sauer aufstößt, ist die UNGLAUBLICHE Präsenz in so ziemlich allen Kanälen. Natürlich muss man Präsenz zeigen, um bekannter zu werden, aber gefühlt driftet das bei manchen in einen gewissen "Wahn" ab, wird (mir zumindest) echt zu viel und führt dazu, dass ich dann gar nicht mehr zum eigentlichen Blog klicke, weil ich die Person ja schon permanent mit ihren Teasern auf Insta und Facebook sehe.

    Naja ... - genug kritisiert. Wünsche Dir einen schönen Mittwoch, liebe Fran. Bleib bloß so, wie Du bist!
    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, die "great post"-Kommentatorinnen meinen das glaube ich gar nicht so. Ich habe lange genug da gearbeitet. Die sind echt so. Ja, und die Sache mit der Kritik: Das mag jetzt berufsbedingt sein. Ich suche quasi manisch die Kehrseite der Medaille und Herdentier und Mund halten ist nicht so meins. Aber ich schaffe zumindest Letzteres inzwischen ganz gut :-). Wobei ich durchaus Dinge gut finden kann, die ich selbst so nicht anziehen würde. Aber die müssen ja auch nicht zu mir passen, sondern zur Bloggerin :-)
      Nur hübsch und edel reicht mir ehrlich gesagt nicht. Ohne Substanz dahinter finde ich hübsch und edel auf die Dauer einfach nur langweilig. Ich mag viele Blogs, die alles sind, aber sicher nicht edel. Und edel bin ich nicht, mein Blog auch nicht und wie beide werden es auch in diesem Leben nicht mehr :-). Warum auch? Ich bin lieber ich.
      Die Präsenz kriege ich gottseidank nicht so mit. Ich habe zwar noch irgendwo einen uralten Facebook-Account, den ich mal aus beruflichen Gründen angelegt habe. Da gucke ich vielleicht zweimal im Jahr rein. Das reicht mir dann auch. Ich mag Facebook nicht. Und ich mag auch die Jagd nach "Fame" nicht (ha, den Begriff habe ich von den Töchtern gelernt). Bekannt möchte ich, wenn überhaupt, werden, weil ich etwas zu sagen habe. Nicht wegen meiner Klamotten *grins*
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  4. ​Moin Fran,
    ich ​lag noch im Bett und hatte mir mein Tablett gegriffen. Dein Beitrag war das allererste, dass ich heute gelesen habe und ich hatte schon lange nicht mehr versucht, liegend zu nicken. Jedenfalls habe ich es die ganze Zeit gemacht.

    Bei mir fliegt auch ab und zu etwas aus der Liste, das finde ich normal. Wenn sich Blog oder ein Gesicht zu sehr ändert und dann einfach nicht mehr zu meinen Lesegewohnheiten passt. Trotzdem schaue ich gerne und regelmäßig bei 2 - 3 wirklich richtig großen (Werbe)Blogs vorbei, ganz einfach, weil ich dort schöne Bilder finde oder von Orten lese, an die ich nicht kommen werde oder auch, weil tolle Produkte vorgestellt werden. Ich will ja wissen, was angesagt ist, lasse ich mich gerne anfixeen oder inspirieren. Und den Menschen hinter der Foto-Fassade "kenne" ich von Snapchat :)
    Bei den Printmedien greife ich eigentlich nur noch zur französische Vogue oder zur russischen - viele mögen die viele Werbung nicht, ich liebe diese großartigen udn großformatigen Fotos. Die deutsche Instyle kann sich wegen mir ruhig weiter um den Nachwuchs kümmern.

    Gegen Kooperationen habe ich nichts, meine sind im Outfitbereich auch nicht high Level. Ich kenne gerade einen Blog, der von meinen textilen Lieblingsmarken bemustert wird, also das kann ich mir getrost abschminken, da bin ich sehr realistisch. Bei Kosmetik sieht es anders aus, da wird viel für alte Haut getan :D Balea muss ich mit 50+ nicht mehr bewerben und ein DM Markeninsider wird aus mir auch nicht mehr.

    Mein eigener Blog kommt mir oft etwas unaufgeräumt vor, ich gucke die profesionellen glattgebügelten lieber an, weil sie für mich schöner und klarer sind. Allerdings: wenn alle gleich daherkommen, wird es auch langweilig. Andererseits ist es ja auch Geschmackssache. Die der Schreiber und der Leser. Und man guckt sich hier und da auch mal etwas für sich ab. Du hast Deinen Blog auch schon etwas optimiert und nachjustiert. Das ist doch auch eine ganz normale Entwicklung.

    Liebe Grüße
    Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, nicken im Liegen macht bestimmt ein Doppelkinn. Aber ich bin sicher, dagegen gibt es was *lach*
      Klar lese ich auch ein paar große Blogs. Aber die halt sehr selektiv. Und ich bedaure es wirklich, wenn Blogs, die ich immer gern gelesen habe und die mir lange Inspirationen geliefert haben, langsam unlesbar werden. Da fixt mich nix mehr an. Und das finde ich ehrlich schade. Aber gut, ich finde auch im Gegenzug viele kleine Perlen, die ich wirklich mag.
      Und ich habe auch nichts gegen Kooperationen. Bei Deiner letzten Outfit-Kooperation, die ich mitbekommen habe, war ich erst erstaunt. Und dann angenehm überrascht. Denn Du bist einfach Du geblieben. Das schaffen nicht viele. Und wenn der Blog nur noch aus Kooperationen besteht und die irgendwie wahllos wirken, dann wird es halt unglaubwürdig. Balea fände ich bei Dir übrigens auch irgendwie - unpassend.
      Mein Blog ist sicher nicht aufgeräumt. Er sieht nicht so schlimm aus wie mein Arbeitszimmer, aber aufgeräumt ist anders. Klarheit ist das eine, aber ich bin nun mal leider kein wirklich gradliniger Mensch. Dafür gucke ich viel zu gern mal links und rechts vorbei und bleibe hängen. Ist so, kann ich mit leben. Das spiegelt sich auch auf dem Blog. Und das Design ist sicher nicht für die Ewigkeit gemacht. Ich werde da bestimmt noch häufig dran rumschrauben - immer dann, wenn ich technisch was gelernt habe *grins*. Zum Beispiel die Bildgröße ändern *kein Witz*
      Die reine Optik ist es auch nicht, die ich meinte. Eher die inhaltliche Seite. Und die möchte ich nicht glattbügeln. Die darf gern die eine oder andere Knitterfalte haben.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  5. Hallo Fran,

    ich weiss auch gut was Du meins und empfinde es ähnlich. Bei den Ü30/40 igern ist mir noch nichts in der Hinsicht aufgefallen, nur bei den jüngeren Bloggerinnen. Ich mag manche auch schon nicht mehr lesen, aber nicht wegen der Werbung, sondern wegen des Bloglayouts. Man sieht sofort da stehen jetzt Profis dahinter und das vereinheitlichte gefällt mir auch nicht, weil es langweilig wird.

    Was mir z.B. zum Halse raushängt, wenn auf zig Blogs die gleichen Schuhe gezeigt werden ;-) Dazu noch welche, die mir nicht mal gefallen...

    Dass sich ein Blog entwickelt und verändert ist ja normal und auch gut. Nur finde ich es auch schöner, wenn die Vielfalt erhalten bleibt, eben auch von der optischen Aufmachung her.

    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das ist es: "Da stehen jetzt Profis dahinter". In dem Moment ist ein Blog nämlich nicht mehr das, als was er mal angetreten ist: eine unabhängige Plattform. Er wird abhängig. In erster Linie finanziell. Und dann gibt es eben halt überall das gleiche Layout und die gleichen Schuhe.... Und die Vielfalt ist futsch. Inhaltlich und optisch. Und das finde ich halt schade.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  6. *gg ... grins . Genau so , empfinde ich das auch . Ich muss leider gestehen , ich lese solche Blog´s genau 2 x. Und dann war es das . Reden und nichts zu sagen zu haben . Werbung für ein paar Euronen und die eigene Persönlichkeit abgeschafft .... Sorry nichts für mich . Allerdings kann ich mir da eh kein Urteil erlauben . Ich mag einseitige Blog´s nicht . Und ich halte es auch nicht für eine besondere Leistung sich jeden Tag in ein 36/38 Outfit welches von Hasi, Mausi oder sonst wem gesponsert ist . Nö . Ich ziehe mich auch jeden Tag an . Manches mal sogar .....aber lassen wir das *gg
    Ich mg Blog´s die mich nachdenklich machen . Meine kreative Seite ansprechen oder überhaupt was erleben wo von ich noch träume .
    Freue mich schon auf viele neue Post´s im nächsten Jahr von Dir
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, wobei ich mich ja auch jeden Tag anziehe und das Ergebnis dann poste *grins*. Also kreative Leistungen wie du sie bringst sind bei mir auch nicht zu sehen. Und ich bewundere das, was du nähst oder strickst, durchaus. Mir fehlt da die nötige Kreativität und das handwerkliche Geschick. Ich war schon in Kunst eine echte Niete ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  7. du schreibst mir aus dem herzen meine liebe!!!
    weist du warum ich deinen blog lese? deine schreibe! schlau, witzig, persönlich. ich habe das gefühl ich "kommuniziere" wirklich mit dir. und du bist echt auf deinen fotos!
    lobhudeln tät ich nie! deswegen les ich auch keine "dieser" blogs - mich hat schon diese armbanduhr-flut mächtig genervt. inspirationen fürs anziehen hole ich mir - wenn überhaupt - wie bärbel aus hochglanzecke - allerdings online.
    nun hab ich ja einen blog der wohl niemals gesponsert werden wird - konsumverweigerung und nachhaltiges leben sind für die industrie eben total uninteressant, zumindest wenn man es ernst meint. und greenpeace geht auch nicht - ich trage mit freuden pelz. und dann bin ich auch noch heide! ts.
    achso - die frage - warum verkaufen sich blogger für ein paar billigfummel? ganz einfach - die schlichte gier. ich wäre beleidigt wenn man mir für mein hirnschmalz und talent plünnen vom kaffeeröster oder drogeriekosmetik anböte ;-P
    sei umärmelt! xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde gerade rot, ey. Und du bist schuld :-). Die Armbanduhr-Flut fand ich nicht schlimm. Ich habe immerhin eine gewonnen *grins*. Die allerdings hat die Tochter gemopst. Und scheinbar nach Magdeburg verschleppt. Böses Kind. Die wird nach Silvester da zwar abgeholt, aber ich werde sie an einem Rastplatz aussetzen.
      Konsumverweigerung und nachhaltiges Leben mögen für die Industrie uninteressant sein. Ich finde beides sehr spannend. Und überlege, ob ich irgendwas in der Richtung im nächsten Jahr mal ausprobiere. Konsumverweigerung ist zwar echt nicht mein Spezialthema *schäm*. Aber mehr Nachhaltigkeit sollte sogar ich hinkriegen. Mit kritischer Begleitung durch die Kinder müsste da was gehen. Mal sehen. Und wenn du Pelz trägst, dann ist das Dein Ding. Ob mein Kunst-Fifi nun korrekter ist - wer kann das schon sagen? Und die Greenpeacer sind gar nicht so verbohrt. Das Kind, groß, hat im letzten Jahr ein Praktikum beim Greenpeace Magazin gemacht und hat war tief beeindruckt - auch davon, dass die da völlig undogmatisch waren. Und last but not least: Der Heide gefällt mir. Ich erzähle bei Gelegenheit mal die Geschichte, wie ich vom Kirchenvorstandsmitglied die Rolltreppe abwärts in die Vorhölle nahm - ich quittierte nicht nur das Amt, sondern trat aus dem Verein aus. Alles innerhalb von zwei Tagen. Bin ich übrigens heute noch stolz drauf.
      Irgendwann werde ich den Osten der Republik heimsuchen und das Bahnwärterhäuschen heimsuchen. Dann mach ich mich in Eurem Salon breit, genieße es und klau zum Schluss die Lisbeth. Naja, vielleicht begnüge ich mich damit, sie zu knuddeln. Aber ich würde mich tierisch freuen :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    2. oh ja, tchibo und die uhren. das war echt heftig. ich kaufe höchst selten bei tchibo (im märz in füssen einen fahrradhelm, noch immer ungetragen), gucke aber schon mal sehnsüchtig nach einer lederjacke in trendfarbe, weil die freigestellten, ausgestopften und perfekt ausgeleuchteten pressebilder auf den blogs wirklich traumhaft aussehen. wenn dann die tragebilder aus dem RL dazu nachgereicht werden, weiß ich, dass ich mit meinen vorhandenen jackenexemplaren glücklicher bin :) trotzdem lege ich nicht die hand dafür ins feuer, dass bei kiloweise gratisangeboten oder freier auswahl nicht auch bei mir die gier obsiegt hätte.

      dann waren da noch die vielen uhren in unserem kleinen kreis und ich wusste, dass ich da in der welle mitschwimme und es nicht leicht wird, die leser davon zu überzeugen. ich war echt froh, dass sich bei der verlosung so viele für den gewinn interessierten. und ich hoffe, der koop-partner ist auch zufieden mit den ü30 damen!

      Löschen
    3. Fahrradhelme sind zwar politisch korrekt, aber sooooo unkleidsam. Ich verweigere das Ding, seitdem meine Kinder es auch tun. Als die die Dinger noch per Ordre de Mufti tragen mussten, habe ich es auch getan. Seitdem die mir den Stinkefinger zeigen, zeige ich zurück ;-). Wobei das eigentlich dumm ist. Bin ich halt dumm und hoffe, dass nix passiert. Die Lederjacken auf Pressebildern kenne ich nicht. Ich kenne die Dinger nur aus dem real life *nnee, nicht an mir* und finde sie - naja örks. Die würde ich auch nicht geschenkt haben wollen. Andere Dinge vielleicht schon. Bin mit dem Angebot nicht so vertraut, muss ich zugeben.
      Und die Uhr hat hier einen echten Fan gefunden. Das Kind hat sie gemopst. Trage ich halt meine alte weiter... tse.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  8. Bloggen ist echt ein Spagat. Bei einigen (sogar kleineren) Blogs frage ich mich manchmal, ob die Bloggerin überhaupt och selbst gekaufte Kleidung trägt. Trotzdem hängt bei mir ganz viel von der Sypmpathie ab, die ich für die Bloggerin empfinde. Von einigen weiß ich, dass sie klein angefangen haben. Die Entwicklung kommt oft von ganz allein. Und die Kooperationsanfragen. Da muss man das richtige Mittelmaß finden, um nicht die Glaubwürdigkeit zu verlieren. Ich persönlich bin froh, dass ich damit nicht meine Brötchen verdienen muss. Ich kann also frei entscheiden. Die hauptberuflichen Blogger müssen wohl manchmal auch Kooperationen annehmen, die sie als Hobbyblogger nicht nehmen würden. Klar, dass der Schuss nach hinten losgeht und alles nur noch aalglatt aussieht.

    Ich freue mich jedenfalls, dass du am Bloggerhorizont erschienen bist. Mach weiter so und bleib DU ♥

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. JEDER hat klein (meint mit wenig Lesern) angefangen, wenn sie nicht von Anfang an gekauft sind. Der eine hat seine schneller zusammen, der nächste braucht länger. Der eine bekommt am Ende mehr, der andere weniger. Aber JEDER, der namentlich (und nicht für einen Verlag) bloggt, hat einen Blog mit Null Lesern gestartet und ich würde mir bei einigen Wünschen, dass sie das nicht vergessen hätten und auch nicht wer sie beim Start in die Kommerzialisierung mit Wissen unterstützt hat. Bei allen, die das vergessen, kann ich nur sagen: Hochmut kommt vor dem Fall.

      Löschen
    2. Da gebe ich Dir recht liebe Ines. Seine Wurzeln sollte man nicht vergessen.

      Löschen
    3. Sabine, Sympathie ist in der Tat ein wichtiger Faktor. Leider ist Sympathie halt nicht unbegrenzt. Und ja, hauptberufliche Blogger sind ganz sicher nicht zu beneiden. Und irgendwie konterkariert das hauptberufliche Bloggen in meinen Augen auch das, wofür Blogs ursprünglich mal angetreten sind. Und wenn man alles nehmen muss, weil man davon lebt, dann ist die Gefahr halt riesig, seine Glaubwürdigkeit zu überstrapazieren. Und wenn dann das Mittelmaß verloren geht - dann ist irgendwann auch meine Sympathie futsch. Was ich durchaus manchmal selbst bedaure.
      Ines spricht da durchaus auch einen Punkt an, den ich hundertprozentig nachvollziehen kann. Auf solche Erfahrungen würde wohl jeder gern verzichten. Aber sie passen zu dem Eindruck, den man von manch einem Blogger gewinnt.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  9. Eine alte Meckeroma bist Du damit auf keine Fall. Allerdings ist mir die Diskussion darüber zu müßig. ja, es gibt einige Blogs, die ich lange gerne gelesen habe und in den letzten Monaten aus meiner Leseliste geworfen habe. Ganz ehrlich? Ich ertrage die nicht mehr. Letzendlich aus ähnlichen Gründen, wie Du sie beschreibst. Nur rolle ich inzwischen nur noch mit den Augen und drehe mich einfach weg. Mehr ist mir das nicht wert.

    Alles Gute zum 3monatigen und weiter viel Freude dabei wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Ines. Und du hast natürlich Recht, die Diskussion ist müßig. Scheinbar habe ich im Moment einfach zu viel Zeit. Auf jeden Fall nagte das an mir und ich musste es loswerden. Kommt wahrscheinlich daher, dass ich seit fast vier Wochen keine Kommentare mehr schreiben konnte. Meine Meinung muss in regelmäßigen Abständen mal raus. Sonst platze ich. Und das will echt keiner :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    2. Also ich Rolle die Augen bei den beschriebenen anderen Blogs und drehe mich weg, nicht bei Deinem Post hier - merke gerade beim nochmal Lesen,dass man das falsch verstehen könnte.

      Platzen will keiner. Also weiter so!

      Löschen
    3. Nee, habe ich nicht falsch verstanden, keine Sorge :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  10. Ich schließe mich mal meinen Vorschreiberinnen an.
    Es ist toll, wenn man einen Hobby-Blog liest, der von einer Frau geschrieben wird, die das auch noch kann. Und ja klar. Deine Texte lesen sich super. Natürlich wird man mit der Zeit besser. Das kann man schon etwas üben. Aber außer bei Problemerörterungen, wo ich mit Herzblut hinter dem Thema stand und ohnehin flammende Reden geschwungen habe, hatte ich im Aufsatz selten was besseres als eine drei.
    Liegt mir nicht ganz so. Klar, fachchinesische Texte muss ich mir im Job des öfteren aus den Rippen laiern. Coden tu ich aber viel, viel lieber. Da gibts nicht so viel Varianz im Ausdruck... :-) und je kürzer, unverständlicher, je eleganter... *hehe*.
    Also bekommt Ihr bei mir das zu lesen, was ich Euch auch so "erzählen" würde.
    Ich hab auch schon 2 mal mit dem Kaffeeröster "was" gemacht. War einfach mal ne nette Erfahrung. Es ist ja nicht so, dass ich da nicht hin und wieder was kaufen würde.
    An unserem Kreis gefällt mir gerade die Vielfalt, die unterschiedlichen Menschen.... und ja klar lässt man sich da inspirieren. Guckt, ob das für einen selber auch gehen würde. Etwas Transfer ist einfach nötig, wenn die Individualität nicht auf der Strecke bleiben soll.
    Bleib wie Du bist.
    LG von Sunny
    die ehrlich gesagt keinen Dunst hat, von welchen "großen" Blogs da eigentlich immer die Rede ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, meine Texte sind auch nicht immer das Gelbe vom Ei. Es gibt Tage, da fluppt es. Und es gibt Tage, da läuft es auch bei mir zäh. Normal halt. Und ich sage jetzt auch nicht, dass ich damals im Deutsch-Leistungskurs nie über neun Punkte hinaus kam. Daran war natürlich nur mein Deutschlehrer schuld. Coden kann ich nicht, hab zwar mal was in der Richtung im Studium gelernt, aber war ne Niete. Dafür hab ich ja geheiratet. Mein Mann spricht fließend Business Warehouse. Oder so *grins*. Und in Realität wie wohl fast jeder Informatiker eher wenig. Wir waren schon vor 25 Jahren klassifiziert als "Der Schweigsame und die Plaudertasche". Und dafür, dass du lieber codest, finde ich Deine Blogtexte großartig.
      Ja, der Kaffeeröster. Ich muss tatsächlich zugeben, dass ich da in den letzten fünf Jahren definitiv nicht mal ne Eieruhr gekauft habe. Und vorher mal zwei Wäschenetze und Kleiderbügel. Die waren ganz schnell kaputt, dafür aber eher teuer. Seitdem mag ich den Röster nicht mehr. Da bin ich echt nachtragend.
      Bei den Ü30s schätze ich nicht nur die Vielfalt, sondern auch die Herzlichkeit, mit der ich als Neuling aufgenommen wurde, der Respekt, den man voreinander hat und die Freundlichkeit, mit der mir jeder begegnete. Das finde ich einfach toll. Denn soweit ich das mitbekommen habe ist das absolut nicht selbstverständlich.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    2. Hihi - Du auch? Entschuldige, wenn ich mich hier zwischenmische. Ich hab' auch so einen Schweigsamen :-) Meiner ist auch aus der Branche. und bei Tch.... kaufe ich auch eher selten. Nachdem 2 Knoblauchpressen, die zwar als solches stabil waren, aber die Noppen aus Plastik, die gleich abbrachen, habe ich die Nase voll! Die schicke ich allerdings zurück, diese kleine Mühe mache ich mir gern, und wenn alle das täten, sähe die Verkaufswelt mit Sicherheit bald GANZ anders aus! Denn wenn das SO ist, DANN kann ich ja gleich die 6 Euro oder was diese Teile kosteten, auf die Straße werfen, da haben dann arme Leute mehr davon!!!

      Löschen
    3. Hm, für sechs Euro ist es den meisten Menschen vermutlich einfach zu viel Arbeit, das Zurückschicken. Ich würde das allerdings auch tun, allein um meinen Müll nicht mit solchem Müll zu belasten *grins*. Wir sollten mal eine Feldstudie betreiben über den Zusammenhang zwischen Beruf und Gesprächigkeit. Ich bin sicher, das wäre interessant ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    4. Eben und das wird schamlos ausgenutzt bzw. von den Firmen einkalkuliert. Daher schicke ich das aus Prinzip zurück! Ohja, diese Studie wäre sicherlich sehr aufschlußreich. :-) Aber alles hat auch seine positiven Seiten. :-)
      Liebe Grüße auch hier
      Sara

      Löschen
  11. Ich habe bereits kurz bei Dana erwähnt,dass wer’s einen Blog nur fürs Geld führt und nicht aus Leidenschaft, bleibt nicht lange dabei und man sieht es sofort an.
    Glaubwürdigkeit ist für mich ein wichtiger Punkt für den Erfolg eines Blogs. Ob ein Post gesponsort ist oder nicht - ist mir egal! Ich freue mich für diejenigen, bei denen es geklappt hat! Schließlich arbeitet man ja auch dafür!
    Ich wünsche Dir auch einen guten Rutsch und ein glückliches neues Jahr liebe Fran und ich freue mich schon heute
    auf viele wunderschöne Posts von Dir im Neuen Jahr! <3 :)
    LG Claudia

    www.claudias-welt.com


    Weiterhin viel Freude beim Bloggen für dich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, klar investiert man Zeit und Arbeit in einen Blog. Aber ganz ehrlich: Fängt man damit an, weil man damit Geld verdienen will? Dieses Ziel hatte ich bisher nicht und das hat sich auch nicht geändert. Ich bin froh, dass ich damit eben kein Geld verdienen muss, sondern das mit meinem Hauptjob erledige. Das Bloggen empfinde ich auch nicht wirklich als Arbeit. Es ist ein Hobby. Nicht mehr, aber auch nicht weniger :-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    2. Die gibts durchaus - hier sind auch einige arbeitslose Frauen, die Blogs als Einnahmequelle betrachten bzw. anstatt eines Jobs sich diesen mit ihrem Blog quasi selbst erschaffen. Warum auch nicht! Wenige schaffen es jedoch, sie selbst dabei zu bleiben. Zum Glück komme ich noch aus den Anfängen der Blogs, da dachte man ans Geldverdienen mit Bloggen noch nicht, da es all diese tollen Möglichkeiten noch gar nicht gab. Auch die Kameras waren noch mehr als bescheiden. ;-) Von den Handy-Cams ganz zu schweigen. ;-)

      Löschen
    3. Ok, das war mir nicht klar. Und ich betrachte das durchaus mit Skepsis. Denn ich halte das für sehr schwierig. Um vernünftig zu bloggen brauchten ehe ganze Menge Fähigkeiten. Ich kann zwar schreiben, aber die Sache mit den Fotos.... *hüstel* Und Dinge wie Themenwahl, strategische Planung und weitere, die beim Vollzeit-Bloggen notwendig werden, wachsen ja auch nicht an Bäumen. Aber gut, Versuch macht kluch ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    4. Es kommt auch auf das Thema an. Daß die Recherche für einen Blog, der sich nur mit medizinische Themen beschäftigt, sehr präzise sein muß, liegt auf der Hand. Die Auftraggeber diktieren da oft auch die Vorgaben. Und es wird vor Veröffentlichung probegelesen. Im Grunde sind das freie Autoren. Das kann jeder, der es kann. Und es gibt sogar solche semiprof. Blogs, wo niemand je kommentiert, wo Kommentare nicht einmal zugelassen sind, die aber dennoch gelesen werden und ihr Geld einbringen. Als Journalist oder Online-Journalist brauchst Du keine spezielle Ausbildung. Jedes Studium kann Dich befähigen, aber das weißt Du selbst. Man ist so gut,, wie man sorgfältig ist und sich Zeit nehmen kann ..
      Fotos werden oft gestellt. In den Modeblogs mag das anders sein, aber wie ich schon gesehen habe, werden auch da so manche Fotos durch Pressefotografen o.ä. überlassen. Doch Du hast recht, um davon leben zu können, das ist nochmal eine andere Nummer. Damit haben es aber auch Buch-Autoren schwer. Denn nicht jeder landet einen Bestseller. Viele schreiben letztendlich nur für Ruhm und Ehre - einmal im Leben ein eigenes Buch in Händen halten - zahlen auch gern mal Tausende Euronen dafür an den Verlag!
      Viele dieser Bloggerinnen, die gegen Bezahlung bloggen oder ihre Lädchen betreiben, haben einen ganz passabel verdienenden Ehemann. Da ist der Erwerb über Blog oder Lädchen eher Hobby oder ein nettes Zubrot. Einige machen es auch nebenberuflich, da der Beruf sie nicht ausfüllt oder zu trist ist. Hauptberufliche sind mir nur wenige in all den Jahren begegnet. Und dann eher US-Blogger. Die dann aber recht gute Einnahmen erzielten. Frag mich nicht, woher ich all das weiß - nicht nur aus Beobachtung! Universitäten gaben vor Jahren schon Blogstudien in Auftrag ... Bekanntestes Beispiel für kommerziellen Blog-Erfolg ist Perez Hilton, falls der Name Dir was sagt ... https://de.wikipedia.org/wiki/Perez_Hilton
      Lieben Gruß
      Sara

      Löschen
    5. "medizinischeN" - ja, mein Tablet mit Tastaturdock hat es in sich - sorry ;-)

      Löschen
  12. Liebe Fran, das bist Du, so wie ich Dich schätze - offen und ehrlich und Du stehst zu Deiner Meinung! Jetzt bin ich direkt froh, dass ich vor allem nur zu meiner eigenen Freude blogge, auch wenn ich meilenweit davon entfernt bin, mit meinem Blog "Shitloads of Money" zu verdienen :)
    Liebe Grüße von Rena
    International Time-Related Giveaway: Bad News and More
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, was willst du auch mit shitloads of money? Shitloads of fun sind sowieso viel sinnvoller. Und entheben uns des Problems, wohin mit all dem Geld ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  13. Ach Fran Du bist so herzerfrischend ;) Ehrlich und authentisch!
    Ich kann nachvollziehen was Du meinst. He mein Blog ist pink! Weil ich ihn so mag. Es tut mir auch leid für die Leute die da zufällig mal draufklicken und gleich einen Schreck bekommen, weil bunt und pink mit Paris und mir auch noch drauf.
    So isser und so bin ich.
    Viele Blogs sind "clean" geworden, spartanisch... allerdings mit ordentlich Werbung. Ich hab eigentlich gar nix gegen wirkliche Empfehlungen,nein ich mag sie sogar, ich hab schon so tolle Produkte gekauft weil sie eine Bloggerin beworben hat.
    ICh persönlich möchte nur Kooperationen die zu mir passen über Sachen die ich gut finde. Bedingungslos ist da für mich das große Thema. Das kommt mir manchmal bei den Hochglanzblogs, sofern ich überhaupt welche besuche, auch anders vor.

    Fran ich freu mich dass Du blogst und ich Dich lesen darf! Mach weiter so, der Austausch mit dir ist klasse.
    Liebe Grüße tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag bunt und pink und Paris bei Dir und freue mich immer über das Titelfoto :-). Clean und spartanisch ist hier auch nix. Obwohl mein Mann das gern hätte *g*. Seine Leidenschaft ist das Ausmisten - egal wo. Was mit meiner Leidenschaft fürs Jagen und Sammeln von unnützen Dingen nicht unbedingt harmoniert.
      tolle Tipps habe ich auch schon bekommen. Von Bärbel etwa. Ohne sie hätte ich kein Sonnenglas verschenkt. Demnächst teste ich ein Serum, das sie empfohlen hat. Aber die Empfehlungen gab es ohne Bezahlung. Daher halte ich sie für weit glaubwürdiger als Empfehlungen von einem Blog, bei dem der Post bezahlt wird. Ob das immer so bedingungslos ist, weiß ich nicht. Aber zumindest ist die Hemmschwelle hoch, über ein Produkt etwas Negatives zu schreiben, wenn man dafür bezahlt wird.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  14. Hallo Fran, deine Worte sprechen mir aus dem Herzen, sehe das recht ähnlich. Aber es gibt sie noch, die Blogs die ich gerne lese. Und es kommen immer wieder neue dazu, so z.B. deiner <3

    Guten Rutsch ins neue Jahr! Alles Liebe für 2016 :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb :-). Ich finde es halt immer traurig, einen Blog von der Liste zu streichen. Die wachsen einem ja doch irgendwie ans Herz *grins*
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  15. Liebe Fran, du bist absolut eine Bereicherung für unsere tolle Ü30-Bloggerinen Truppe! Der Austausch mit dir macht Spaß. Ich feiere ja morgen Bloggeburtstag und muss rückblickend sagen, unglaublich, was sich innerhalb dieser 2 Jahre getan hat!!! Deinen Blog habe ich immer schon gerne gelesen. Aber du weißt auch wie schön ich deine Fotos finde. Da sich beim Bloggen gerade ganz viel entwickelt, finde ich diese Diskussion hier so richtig und wichtig. Was ist mit Kooperation etc. Daher habe ich auch unbedingt Bloggerin nennen interviewen wollen, die professionelle arbeiten. Um Kriterien zu haben. Nicht jede kann es sich leisten auf shit loads of money zu verzichten. Vielleicht will sie es nicht...Doch Blogkoller :) befällt mich regelmäßig. wenn immer derselbe Stil zu sehen ist auf allen Kanälen. Kooperation wollen ausgewählt sein. Wenn etwas schon woanders zu sehen war, warte ich ein bißchen. zalando habe ich natürlich gemacht, weil ich da kaufe und eine Meinung habe. Es gibt aber auch Blogs, deren Stil mich nicht interessiert, wo mir auch der Austausch nichts bringt. es ist genug Platz für alle im Internet... ;-) In diesem Sinne. Gute Diskussion. Weiter so. komm gut ins neue Jahr! LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwei Jahre bloßen - Glückwunsch. Mal sehen, ob ich irgendwann da ankomme :-). Und klar kann sich nicht jeder leisten, auf shitloads of money zu verzichten. Ich bin sicher, man kann das auch geschickt machen, so dass die Seele des Blogs trotzdem erhalten bleibt. Nur ist das wirklich ein Kunst - oder eher ein Handwerk. Egal, das große Internet hat, wie du sagst, für alle Platz. Und ich muss ja nicht alle Plätze aufsuchen ;-)
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
  16. Yo desitjo que segueixis fent pst durant molt de temps i ens deixis gaudir dels teus looks i les teves històries. Feliç any nou!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Creo que he entendido peo no soy seguro ;-). Un feliz ano nuevo para tí, Josep!
      Saludos
      Fran

      Löschen
  17. Ich wußte gar nicht, daß Du noch nicht so lange dabei bist, liebe Fran! Ich bin ja schon seit nunmehr ca. 10 Jahren am Bloggen mit den unterschiedlichsten Blogs, die alle leider längst gelöscht sind. Dabei sammelt man so seine Erfahrungen. Natürlich ist der Verdienst über den Blog eine tolle Sache einerseits - da auch viele arbeitslose Bloggerinnen hier ihre Chance wittern - ohne Eigenkapital ein wie auch immer geartetes Geschäft aufzubauen. Um allerdings davon leben zu können, dazu gehört schon was! Mich wunderts daher nicht, wenn in dem Falle alle möglichen Aufträge angenommen werden. Doch leider geht häufig der ursprüngliche Charme eines solchen Blogs dadurch verloren.
    Ich gebe zu, auch schon Werbung angenommen zu haben und werde das sicher auch immer einmal wieder tun, wenn mich die Sache an sich überzeugt. Denn lohnen tun sich diese gelegentlichen "Aufträge" kaum. Und nötig hab' ich das auch nicht. Viele Anfragen nerven einfach nur und ständig Geschenke irgendwelcher Dinge, die ich überhaupt nicht brauche, will ich nicht! Bin da ziemlich konsequent! Und auch ökologisch orientiert, was nicht heißt, daß auch ich mal Fehler mache. Aber Lederjacken bspw. kämen mir nicht mehr an den Leib, auch wenn ich die früher liebte. Ich sehe dann immer die armen Kinder in der giftigen Brühe stehen. No-Go!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uiii, zehn Jahre? Irre. Und ja, die Chance wirkt vermutlich vor allem auf junge Mädels sehr anziehend. Ein bisschen bloggen, tolle Events, tolle Klamotten und viele Cupcakes *grins*. Dass die Wahrheit anders aussieht, sieht mal vermutlich eher, wenn man ein paar Jährchen und Erfahrungen auf dem Buckel hat. Und ohne einen soliden, handwerklichen Unterbau wird das auch nur zeitlich begrenzt funktionieren, fürchte ich.
      Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn man das eine oder andere gesponserte Post veröffentlicht. Wenn sie gut gemacht sind, dürfen das auch viele sein. Nur das gut gemacht ist halt häufig der Punkt. Eine ökologische Ausrichtung dürfte sowieso schwierig werden, denn gerade der Modemarkt ist nun mal zu 95 Prozent das Gegenteil von ökologisch. Ich hoffe, das ändert sich in den nächsten Jahren. Bisher gibt es zwar immer mal Ansätze, aber die bleiben zu oft stecken, leider.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen
    2. Ich hab' mit den nicht-ökologischen Bloggerinnen kein Problem! Jeder muß selbst entscheiden, was er vertreten kann, und mir ist ohnehin klar, daß wir alle heute einige Schw......reien nicht umgehen können. Das sind ja nicht nur Kik & Co. - auch die Edelmarken werden in den betreffenden Ländern hergestellt unter manchmal haarsträubenden Bedingungen. Deklarationen sind nicht immer ehrlich - wer steigt da noch durch?? Dennoch hoffe ich auf eine langfristige Besserung.
      Die erste Zeit wurde übrigens ohne Blog gebloggt, d.h. per selbst erstellter Website, die man halt chronologisch fortschrieb. Heute lacht man drüber ...
      Kommentare waren da nur per Mail oder im Gästebuch möglich ;-) ;o)
      Die Events ließe ich mir - "mal" auch gerne gefallen, aber nicht wegen der schönen Kleider und schon gar nicht wegen Cupcakes *lach*

      Löschen
  18. Und was das Deisgn betrifft - Dieser Magazin-Style scheint jetzt en vogue zu sein. Ich selbst mag ihn nicht für ein privates WeBlog. Ein Blog ist für mich als Bloggerin der ersten Stunde immer noch ein WeBlog im ursprünglichsten Sinne, chronologisch geführt und man darf ruhig den gesamten Beitrag in seiner Gänze sehen, nicht nur einen Anreißer! Diese kleine Mühe des Scrollens darf man sich schon machen - außerdem ist das eh eine Ausrede, denn die meisten lesen ohnehin nur den oberen, aktuellen Beitrag. Wenige blättern mal in Archiven! Aber sicher kann es jeder halten wie er will.

    Unehrliche Kommentare mag ich auch nicht, dann schreibe ich lieber gar nix! Ich bin ja nun keine Mode-Bloggerin und bin außerdem kleidungstechnisch ziemlich einfach gestrickt sowie praktisch orientiert. Ein Pullover und eine schlichte schwarze Hose reichen mir meist. - Wenn mir manches auch an anderen gefällt, würde ich es selbst nicht tragen wollen, weil es mir entweder nicht warm genug, zu viel Klimbim oder zu unpraktisch ist. Daher wäre Überhäufen mit Ware bei mir zwecklos! ;-) :-) Mich würden bestenfalls bestimmte Events einmal reizen, da ich - nicht nur durch mein medienwiss. Studium - eine Affinität zur Branche habe.
    Ich selbst schreibe lieber über vielfältige Themen, sofern die Zeit mich läßt, wobei mein Gartentagebuch ausschließlich mein Gartentagebuch bleiben sollte ... das ist DIE Ausnahme, denn sonst hatte ich nie spez. Themenblogs.
    Mir gefällt aber gut, daß auch andere Themen in die Mode-Blogs eingebaut werden, so wie bei Dir, deshalb les' ich hier inzwischen sehr gern, seit ich Dich entdeckt habe! Auch wenn ich es so regelmäßig leider nicht immer schaffen kann. Auch ich mag Deinen intellligenten Schreibstil und das Persönliche an Dir!
    Und so habe ich eben auch in die Kommentare reingelesen und mir ist sehr sympathisch, wie Du schreibst, daß Du bekannt, wenn überhaupt, nur werden wolltest, durch das, was Du zu sagen hast! Das ist auch das, was ich denke! Ich würde nie meine Seele verkaufen! Das ist für mich eine Art der Prostitution!!!

    Was mir allerdings überhaupt nicht gefällt, ich sags ganz ehrlich, sind Bezeichnungen wie Ü-30 oder Ü-40 oder 50+ o.ä.! Wir sind alle nur Menschen! Ich kann mit Jung UND Alt und möchte gern bitte auch das sein, was ich bin, Mensch und Frau und kein 30 oder 40 irgendwas ... das ist für mich ein Schema, in das ich nicht passe und nicht will - daher mache ich bei Ü30 auch nicht mit!
    Wenn ich mit jungen, jüngeren Leuten zusammen bin, fällt es gar nicht auf, wie alt wer ist - das ist eine innere Einstellung, eine Lebenshaltung, das ist wie Udo Jürgens oder ähnliche Leute (gibt ja auch weibliche Beispiele, z.B. meine eigene Großmutter!), die nicht nur, weil sie von jungen Leuten sexy gefunden werden, von diesen umgeben sind, sondern weil sie ihnen etwas zu geben und zu sagen haben! Und ich bin bestimmt nicht für Jugend-Kult! Innerlich jung ist man oder man ist es nicht, das hat auch nichts mit Falten zu tun!

    Last but not least finde ich es ganz toll, daß es einige ganz großartige Bloggerinnen (meist sind es tatsächlich die etwas "älteren" Semester) gibt, zu denen ich auch Dich zähle nach dieser kurzen Zeit, die ich Dich erst "kenne", die Ehrlichkeit nicht krumm nehmen, denn solche gibt es - leider auch. Nur so lernt man sich jedoch richtig kennen und verstehen, und mir persönlich ist Ehrlichkeit auch lieber und auch hilfreicher als Schönfärberei. Manchmal möchte man allerdings nur einen kurzen Gruß dalassen, solche Kommentare lesen sich dann vielleicht ein wenig am Thema vorbei - denn nicht immer hat man Zeit, auf alles einzugehen oder war schon ein paar Male verhindert und dann ist das doch eine nette Geste.

    Und nun wünsche ich Dir, liebe Fran, ein tolles und erfolgreiches, glückliches Neues Jahr, für 2016 alles Liebe und Gute, vor allem Gesundheit und bleib wie Du bist!

    Herzlichst
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Magazin-Style ist hip. Wobei das die ganze Sache ad Absurdum führt, denn wenn man als Konkurrenz zu Magazinen antritt und dann die Magazine erstmal optisch kopiert, ist das irgendwie - merkwürdig? Erinnert mich an die Lehrer meiner Kinder, die hochmoderne Active Boards in der Schule als Tafeln benutzen.
      Und bei den Altersbezeichnungen muss ich die Recht geben. Im Prinzip ist das Quark. Wobei ich mit steigendem Alter in Sachen Mode durchaus Unterschiede zu jüngeren Bloggerinnen sehe oder eben auch im Vergleich zu meinen eigenen Kindern, die ja im Teenie-Alter sind. Für die zählen in Sachen Mode ganz andere Dinge als für mich. Zum einen sind sie wesentlich weniger experimentierfreudig, weil es in ihrem Alter unheimlich wichtig, ist, die "Teenie-Uniform" zu tragen. Wer innendrin gerade nicht weiß, wer er ist, muss wenigstens in der Außendarstellung seine Ruhe haben, denke ich. Ich weiß, wer ich bin. Und deshalb darf ich nach außen auch mal jemand anderes sein.
      Hihi, und Ehrlichkeit nehme ich nicht krumm. Ihr dürft mir alle gern sagen, dass ihr ein Outfit echt schräg oder sogar völlig daneben findet. Auch in deutlichen Worten. Tun meine Kinder auch. Und die hab ich auch immer noch lieb :-). Das haut mich nicht um. Ich beschließe aber trotzdem manchmal, dass ICH es schön finde :-) Und wer nur Zeit für einen lieben Gruß hat, den mag ich trotzdem noch gern *grins*. Geht mir ja manchmal nicht anders.
      Liebe Grüße und alle lieben Wünsche auch für Dich!
      Fran

      Löschen
    2. Klasse, liebe Fran, tolle Einstellung! Findet man hier im Bloggerland nicht so oft. Das geht sogar so weit, daß Kommentare gelöscht werden, die nicht "genehm" sind, und ich meine nicht die, die unter die Gürtellinie zielen!
      Da bin ich dann wohl auch schon wieder bei der Uni-Form angelangt, wenn auch aus anderen Gründen als die Kids *lach* - einfach die Freiheit der späten Jahre würde ich mal sagen. Im Berufsleben ist man doch irgendwie gezwungen, sich anzupassen und ich habe zum Glück die Freiheitz, herumlaufen zu können, wie ich will, außer, es kommt darauf an. Was nicht bedeutet, daß ich nicht gern gut gekleidet bin, aber es kann auch sehr anstrengend sein und das muß ich nicht mehr täglich haben.
      Und eben das meinte ich mit dem Kopieren des Magazin-Styles .... wie ein Hochglanzmagazin erscheinen WOLLEN - Blogger ist eben was anderes und das ist auch gut so!

      Liebe Grüße, alles Liebe nochmal fürs Neue Jahr
      Sara

      Löschen
    3. Kommentare löschen war bei mir noch nicht nötig. Würde ich auch nur machen, wenn sie tatsächlich unter die Gürtellinie gehen oder wenn es Spam ist. Glaube ich. Den Realitätstest habe ich halt noch vor mir.
      Und ich finde es witzig, wie verschieden man die Sache mit dem Anziehen sehen kann. Mir macht es Riesenspaß, im Schrank zu wühlen. Vorschriften muss ich dabei glücklicherweise auch nicht beachten. Das wäre mir allerdings auch ein Graus.
      Liebe Grüße
      Fran

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Honigmäuse, ewige Freundschaft und eine Mail

Aus aller Welt: Vom Abiball zum Gartenbuch