Direkt zum Hauptbereich

Ich bin wieder hier, in meinem Revier *träller*

Lassen wir das. Ich kann nicht singen. Das wird Euch meine Familie auf Anfrage gern bestätigen. Die leiden periodisch unter meinen Sangesversuchen und haben mich daher singend unter die Dusche verbannt.

Da bin ich also wieder. Eine Woche völlige Auszeit von allem hat wahnsinnig gut getan. Das Hamsterrad, das auch Natascha  gerade beschäftigt, hinter mir zu lassen und die Dinge zu tun, die ich machen möchte. Lange Spaziergänge, Buddeln im Garten, gute Gespräche, ganz viel Lachen, Knuddel-Einheiten und viel Zeit allein mit mir und für mich. Da war es dann schon fast egal, wenn ich mit dem Hund durch den Regen gewandert bin und klatschnass zuhause ankam. Ich hatte nämlich genügend Zeit, um ganz in Ruhe einen großen Milchkaffee zu trinken, während ich trocknete ;-)

Aber wie kommt man längerfristig aus dem Hamsterrad heraus? Job, Haushalt, Familie, Freunde, Garten, Blog - manchmal hat man das Gefühl, dass alles, was man eigentlich als einzelne Aufgabe gern macht, an einem zerrt und zieht und irgendwann geht dann nichts mehr. Aber wo soll ich reduzieren, und zwar dauerhaft?

Ist es eigentlich ein typisches Frauenproblem, dass ich mich für alles zuständig fühle? Für den Termin, den ein Kollege gern an mich abtreten würde, weil er gerade weder Zeit noch Lust hat? Habe ich nämlich auch nicht. Oder habe ich ein Organisationsproblem, weil ich die Arbeit für zwölf Stunden nicht in acht quetschen kann? Muss ich jetzt den lautstarken Revoluzzer geben, um in zwei Wochen dann doch kleinlaut den ganzen Kram wieder an mich zu ziehen, weil der kleine Perfektionist in mir das Unkraut auf der Einfahrt nicht ertragen kann? Vermutlich von allem ein bisschen.

Also hänge ich in Zukunft einfach einen Zettel mit einem großen NEIN über meinen Schreibtisch. Auf den zeige ich dann, wenn besagter Kollege hereinschaut. Organisieren kann ich - wer zwei Teenies im Zaum hält, der ist quasi ein geborenes Organisationstalent. Und die Sache mit dem zaghaften Revoluzzer sollte auch in den Griff zu kriegen sein. Vielleicht brülle ich künftig einfach das Unkraut auf der Einfahrt an und das ist dann so beeindruckt von meiner Stimme, dass es das Wachsen einstellt? Käme auf einen Versuch an. Ich bin schon gespannt auf die Gesichter der Nachbarn und überwinde damit dann auch gleich das Frauenproblem.

Was bleibt, ist der Blog. Der bringt weder Geld noch Ruhm. Nichtmal viel Applaus ist drin, weil ich so gern garstige Posts über merkwürdige Phänomene in Bloggerhausen am Mittwoch schreibe. Blöd nur, dass mir Schreiben und vor allem das Verfassen garstiger Texte phänomenal viel Spaß macht. Klar könnte ich mich darauf verlegen, lobende Texte über Modemarken zu schreiben, bei denen ich mich im Laden bloß gähnend abwende. Oder Lobeshymnen auf Kosmetikprodukte zu verfassen, die ich in Wirklichkeit gerade mal halbgar finde. Für Geld geht da bestimmt eine Menge. Und wenn ich es geschickt anfange, nimmt mir der Rest der Welt das vermutlich sogar ab. Klappt ja andernorts auch hervorragend. Aber mal ehrlich: Da würde der Spaß an der Sache für mich auf der Strecke bleiben. Einen Job möchte ich aus dem Bloggen immer noch nicht machen, auch keinen klitzekleinen Nebenjob. Die Steuererklärung fordert mich schon so wie sie ist zur Genüge, da muss ich mir nicht noch selbst das Leben schwerer machen.

Hier bleibt deshalb vorerst alles so wie es ist. Bis auf die Frequenz der Posts. Und es wird künftig vermutlich ein paar Tage dauern, bis ich Eure Kommentare beantworte. Ob ich es schaffe, so regelmäßig anderswo zu kommentieren wie bisher weiß ich nicht. Daher möge sich künftig bitte niemand irgendwie verpflichtet fühlen, hier einen Kommentar zu hinterlassen. Ich werde mich, solange ich Zeit habe, natürlich kommentierend durch die Bloggerlandschaft bewegen. Aber wenn die Sonne scheint, dann schnappe ich mir einfach den Hund und gehe an den Elbstrand. Ohne schlechtes Gewissen :-)

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. ... und gerade weil mir das so gut gefällt, fühle ich mich jetzt geradezu verpflichtet, mich anzumelden, einen Kommentar zu schreiben und dir zu applaudieren.

    Ich lese deine Postings nämlich sehr gerne und die "garstigen" liebe ich besonders.

    Das musste mal gesagt werden.

    Viele Grüße und weiter so!
    Betsi, die Bunte

    Pe Ess: gegen Unkraut hilft ein Flammenwerfer ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb von dir, ich freu mich gerade ganz doll über den Applaus :-) Und extra für dich wird es diese Woche aus noch mal garstig *grins*
      P.S. Den Flammenwerfer habe ich mal ausprobiert. Leider habe ich damit meine Schuhe geflämmt. Seitdem mag ich das Teil nicht mehr...

      Löschen
  2. Ach mach Dir keinen Kopp ... mir hat die Kommentar Pause bewusst werden lassen wie viel Zeit ich am Rechner verbringe mit Kommentaren die nur geschrieben werden weil ich zu vor da war . Jetzt sind es erheblich weniger und ich habe den Eindruck wer jetzt noch schreibt , kommt sehr gerne vorbei . Ohne wenn und aber und ohne muss oder gar Pflichtgefühl . Jetzt ist´s gut ...so kann es bleiben .
    Dieses Phänomen einen 12 Stunden Tag in 8 zu stopfen hat mir 2 x das Pfeiffersche Drüsenfieber eingebracht . Dann hab ich Hundeline bekommen ... unsere Jungs kamen in die Pubertät .... und Heidi hat gelernt das sie nicht Mutter Theresa ist . Ging doch ganz flott *gg . Hat nur paar Jahre gedauert ^^.
    Aber im Ernst NEIN sagen ist nur am Anfang sehr schwer ... danach geht´s . Und Dein Hund hilft Dir das Leben bewusster zu Leben ... Zumindest macht mein Hund das ... die ist ein echter Komiker mit hohem Unterhaltungsfaktor .
    Genieße die Zeit ... denn viel zu schnell ist sie rum :))
    LG Heidi ( die sich über Kleine Zeitfenster mega freut )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ähnlich wie dir geht es mir auch - Kommentare, die nur geschrieben werden, weil ich zuvor da war. Da ist so unnötig wie ein Kropf. Nein sagen kann ich eigentlich sehr gut. Nur bei Menschen, die ich sehr gern mag, fällt mir das unendlich schwer.

      Löschen
  3. Das hast du super gemacht und NEIN sollte jetzt ein wichtiger Bestandteil in Deinem Leben werden! Ich musste es auch lernen und es klappt *nicht immer - aber immer öfter* Ich kann Fünfe gerade sein lassen und Unkraut können auch die Kinder entfernen. Ja, ich weiß die haben genug eigenen Stress (kenne das alles) und man will Ihnen den Rücken freihalten und wer hält dir den Rücken frei? Ihr seid glaube ich alle gut beschäftigt, kann man keine Gemeinchaftsaktionen starten? Dann musst du auch mit dem Ergebnis leben, das ist schwer ich weiß - aber es entlastet ungemein! Der Zettel für die Kollegen ist toll, ausdrucken einlaminieren und aufhängen! Bloggen ist nicht das wichtigste im Leben, es soll Spaß machen und nicht zu Stress ausarten! Ich freue mich über jeden Kommentar, egal ob früher oder später, nur ehrlich sollen sie sein! Dann schicke ich dir jetzt ganz viel oooooooooohmmmmmmmm zu und drücke dir die Daumen das du dich weiter entstressen kannst! Es ist wichtig für Dich! Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Nein ist ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben. Ich kann ganz toll nein sagen. Nur wohl immer noch zu selten. Und der kleine Perfektionist kommt viel zu oft durch.
      Über ehrliche Kommentare denke ich in letzter Zeit häufiger mal nach. Ich fürchte, die sind ziemlich selten.
      Danke für die ooooooohmmms :-) Das mit dem Entsprossen wird schon. Geht aber halt auch nicht von heute auf morgen.

      Löschen
  4. Gut gemacht Fran, das liest sich hier alles gechillt. :)
    Das Hamsterrad ist kein Platz um darin zu leben, sobald man da drin ist, soll man unbedingt wieder raus!

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, ganz so gechillt ist es noch nicht, klingt vermutlich besser als es in Wahrheit ist. Aber ich bin auf dem Weg.

      Löschen
  5. Schön das du wieder hier bist liebe Fran. Deine garstigen Posts gefallen mir oft besonders gut. Frauen einer bestimmten Generation scheinen sich mit dem Wort "Nein" wirklich schwerer zu tun als der Rest der Gesellschaft :). In das Lied kann ich nämlich gleich mit einstimmen. Die Ansprüche die frau als Perfektionist so an sich selbst (und leider oft auch an andere stellt), sind wahrhaftig nicht so leicht abzustellen. Möglich ist es allerdings. Für mich ist da meist der Spruch "Everybody's darling is everybody's Depp" ganz hilfreich. Kommentare und Blog kommen bei mir gerade auch etwas kurz, weil es mal wieder Zeit ist auf mich selbst zu schauen und ich gewisse Eindrücke erst einmal verarbeiten möchte bevor ich mich ans Schreiben begebe. Ich drücke dir die Daumen für den weiteren Ausstieg aus dem Hamsterrad. Liebe Grüße Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne die Variante "Everybody`s darling is everybody`s Arschloch" *grins* Und sie ist sehr, sehr wahr. Das wollte ich allerdings auch nie sein. Beruflich kann ich das ganz gut, privat lerne ich es auch noch :-)

      Löschen
  6. Du kannst nicht Nein sagen? Fran, gerade von dir hätte ich das nicht gedacht. ;) Ich kann mittlerweile (siehe das Ja-Experiment) Nein sagen. Zu gut - wenn auch nicht immer an der richtigen Stelle. Und ich muss dir gestehen, dass ich mich auch schon lange nicht mehr für alles zuständig fühle. Das ist die positive Seite der Medaille, wenn du viel mit "Märtyrern" oder Psycho-Erpressern beiderlei Geschlechts zu tun hast. Anfangs verbiegst du dich noch und wirst in vorauseilendem Gehorsam zum wandelnden Problemdetektor. Und dann läuft das Fass über und plötzlich beißen diese "Es ist alles deine Schuld"-Menschen auf Granit und es fühlt sich gut an.

    Und wie raffiniert du wieder eine gewisse Garstigkeit in den Text geklöppelt hast. *g* Ich mag deine garstigen Texte sehr gerne. Weißte ja. Mir würde wirklich was fehlen, wenn du die nicht mehr schreiben würdest. Andererseits bringt es eben wirklich weder Geld noch Ruhm und auch nur so'n bisschen Applaus. Ist es das wert? Hoffe mal ganz eigennützig, dass du wenigstens diese Frage noch lange mit einem fetten Ja beantworten kannst. ;D

    Sonst geht es mir gerade ähnlich wie dir. Die Onlinewelt rückt in den Hintergrund und dabei habe ich noch nicht mal nen Garten, den ich pflegen muss oder einen Hund, der mich nach draußen zerrt. ;)

    Lieben Gruß
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, ich kann nein sagen. Am besten zu Menschen, die ich nicht mag ;-) Psycho-Erpresser und Märtyrer sind mir ein Graus. Die kriegen aus Prinzip ein Nein, das habe ich ziemlich gründlich gelernt.
      Garstige Posts mag ich eigentlich. Nur dass es eine Menge Menschen gibt, denen nicht klar ist, warum ich die schreibe und die mich dann ständig auf die Neid-Schiene schieben - die mag ich nicht. Es gibt einen Unterschied zwischen intelligenter Kritik und schnödem Neid. Nur begriffen das manchem Menschen, die mit ersterem nicht umgehen können, das oft nicht.

      Löschen
  7. Ich finde es gut wenn Du nicht nur am PC hängst.Ehrlich ich mach das nur wenn ich Lust drauf habe, wenn nicht nicht. Für mich zählt bloggen und die Kontakte allerdings, im Moment noch, zu den mich entspannenden Sachen. Wenns mal stressig wird, würde es auch weniger werden. So lass ich gern mal für mein entspannendes Hobby bloggen, die Wäsche oder den Staubsauger stehen. Nimmt mir keiner weg.
    Du siehst, immer gechillt.. wie sagt Sarah so schön... "chill mal Dein Leben" Tz die Jugend! :) Recht hat sie. In diesem Sinne Fran: chill mal Dein Leben! ohne schlechtes Gewissen! Jawoll!
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kontakte sind nett, aber wenn dafür die realen Kontakte auf der Strecke bleiben, dann kann es das halt auch nicht sein.

      Löschen
  8. wegen mir musst du dich nicht mit outfits abschindern - mir reichen auch deine garstigen, unbebilderten posts!!
    mode kann ich selber ;-)
    unkraut in der einfahrt? selber schuld - bei uns ist da einfach wiese. im winter etwas matschig, aber so is das nu mal uffm land...... ich fühle mich auch nicht mehr mies wenn einer kritisch fenster oder regalbretter beäugt, falls kommentare kämen würde ich anbieten dass derjenige gern hier putzen darf wenn es ihn gar so stört. eigentlich müsste ich grade die küche aufräumen und kohlen holen & heizen - aber ich les lieber hier rum und schreib klugscheisserische komments - hihi!
    *mut zur lücke* war einer der wertvollsten ratschläge eines design-profs.
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, nur garstig wäre dann ja auch langweilig.
      Wäre die Einfahrt hier eine Wiese, käme das Auto im Herbst und Winter vermutlich nicht mehr raus. Lehmboden hat da so seine Tücken...

      Löschen
  9. Unkraut gibt es nicht ist das Motto von mir und meiner Oma, die jetzt da oben auf der Wolke sitzt. Wir fanden das was andere da doof fanden nämlich immer ganz hübsch. Dann musst auch nicht brüllen.
    Genieße dein Leben, mach alles nach deiner Zeit und deinem Plan und dann wird das mit der Balance ganz sicher von allein und wenigstens überwiegend wunderbar. Ein bisschen Chaos und Stress kommt ja meist dann eh von allein.
    Liebe Grüsse Ela.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also sonderlich hübsch finde ich das Unkraut jetzt nicht. Aber ich kann notfalls damit leben. Bei Chaos und Stress tu ich mich damit schon schwerer. Und bei einem bisschen bleibt es in der Regel einfach nicht.

      Löschen
  10. Ähm, Unkraut anbrüllen war eine gute Idee. Und wenn man die Kommode im Wohnzimmer laut und herzhaft anbrüllt, fliegt von dieser Druckwelle vielleicht auch der Staub von selbst weg und man spart sich das nervige Wischen. Hurra! ;-) Überhaupt gebe ich Dir gerne Recht: Man kann sich nicht vierteilen und wenn man sich dann vielleicht auch noch hausgemachtem Stress unterwirft, ist das ja direkt ein Käse. Also, nimm Dir die Möglichkeit, auch mal entspannte, pflichtlose Zeit verbringen zu dürfen. Die ist wichtig. Und das Wort 'nein' zum richtigen Zeitpunkt tut nicht weh. Manchmal muss man das einfach nur mal etwas üben. Ist zum Glück nur eine Silbe - und kann man fast genau so schnell aussprechen wie ein 'ja' ;-)

    Tja, dann auf weitere garstige Posts - wie und wann es Dir Spaß macht!

    Viele liebe Grüße

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hausgemachter Stress ist einfach dämlich, aber manchmal vergesse ich das. Und die Sache mit dem nein kriege ich auch ich hin. Selbst bei Menschen, die ich sehr mag. Da sag ich aber total nett und höflich nein ;-)

      Löschen
  11. Ich freue mich immer wenn Du was schreibst. Ich lese es gern. Und wenn Du Zeit und Lust hast. Mach. Wenn nicht. Dann ist das so. Soll ja hier schließlich kein Zwang sein.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Das les ich dann auch gern, liest man nämlich eher selten ;-)

      Löschen
  12. Genau, bloggen mit Spaß und ohne Zwang. Immer locker bleiben. Fällt mir auch manchmal schwer...

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer locker bleiben sagt sich leichter als es umzusetzen ist.

      Löschen
  13. Huhu Fran,
    oh wie gut kann ich deine Worte nachempfinden. Ich finde es völlig richtig, seine Prioritäten in regelmäßigen Abständen neu zu sortieren. Das Leben ist nun mal Veränderung und im übrigen verdammt viel zu kurz um sich mit Nebensächlichkeiten aufzuhalten.

    Ich lese deine Texte sehr, sehr gerne und würde auch ohne jedes Foto auf deinem Blog vorbeikommen (und dass, obwohl ich selber total versessen auf Bilder bin!!! Das will was heißen!).

    Auf viele bildlose, garstige Beiträge einer tiefenentspannten Fran freut sich
    Edna Mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst mal sehen, die Fotos sind schrecklich genug, damit du verzichten könntest *grins* Bildloses gibt es am Donnerstag. Hoffe ich.

      Löschen
  14. Klingt richtig super, Deine Auszeit-Woche! Bei mir hat es sich tatsächlich DEUTLICH entspannt, seitdem die Kinder ausgezogen sind, obwohl die in meiner Erinnerung gar nicht so viel von mir gefordert hatten, aber die Mama (moi) stand halt immer in Habachtstellung und war somit tendenziell angespannt. Bei räumlicher Entfernung wird das z. B. schon mal automatisch weniger.

    Unkraut wäre mir pupsegal, hinsichtlich des Gartens maule ich den Mann an, der es dann aber meist trotzdem aussitzt und ansonsten hab' ich meist nicht sooooo viel um die Ohren. Bei mir liegen zu viel Stress und Langeweile übrigens seltsamerweise total nah beieinander! ;)

    Dass Du nicht Nein sagen kannst, hätte ich jetzt aber auch nicht gedacht ...
    In der Bloggerwelt möchte ich Dich AUF GAR KEINEN FALL missen (man sollte sich allerdings keinen Stress machen, kontinuierlich bloggen zu "müssen") - und sonst eigentlich auch nicht, aber ich stell mich dann mal ganz hinten an ...

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal gucken, ob das große Kind sich noch in diesem Jahr aus dem Staube macht. Kind, klein, braucht aber ja sowieso noch zwei Jahre bis zum Abi. Und ein Internat für Leistungsspringer gibt es leider nicht in D, soweit ich weiß. Dahin würde sie sofort gehen.
      Ich mag meinen Garten sehr gern und liebe das Buddeln. Dafür bräuchte ich aber genau genommen täglich mindestens zwei Stunden. Dann hätte ich den Garten, den ich eigentlich gern hätte...

      Löschen
  15. Ich mag deine Posts sehr. Aber ich kann sehr gut verstehen, dass du irgendwo kürzer treten musst. Und da das im Job und bei den anderen Dingen des Alltags nur bedingt geht, machst du eben hier etwas weniger. Dafür hat sicher jeder Verständnis. Und wenn nicht, dann kannst du darauf auch keine Rücksicht nehmen.

    Und du siehst ja hier an den Kommentaren heute und auch sonst, dass du bei uns Leserinnen sehr beliebt bist und wir dir die Treue halten werden.

    Daher, denk erst mal an dich und deine Belange. Wir geben uns auch mit weniger zufrieden.

    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich in der Tat über die vielen, lieben Kommentare. Und so ganz los werdet ihr mich eh nicht.

      Löschen
  16. wenn die Zeit fehlt, kommentierst du halt gar nicht. Geht mir momentan ähnlich. Die Zeit reicht im Augenblick kaum fürs Lesen anderer Blogs. Hobbies lassen sich eben am besten in der Zeit einschränken :) Gönn dir ein bisschen Ruhe, wir verstehen das alle.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, es wird bestimmt irgendwann wieder besser. Ich muss mich gerade entscheiden: Kommentieren oder Kommentare beantworten. Also mache ich an einem Tag das eine, an einem Tag das Andere und am dritten Tag bleibt der Rechner einfach aus.

      Löschen
  17. Liebe Fran, ich verfolge aus der Schweiz deinen Blog schon einige Zeit. Ich freue mich immer auf deine garstigen Kommentare zum Weltgeschehen im kleinen und grossen. Bauchpinseleien und 08/15 Outfits finde ich auch eher fade. Weiter so, ich finde es spannend..... Danke, dass wir uns auch weiterhin auf deine Posts freuen dürfen. Und Take ist easy..... wir müssen es nicht allen Recht machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Das ist genau das, woran mir liegt: Keine Bauchpinseleien und kein 08/25. Das gibt es schon sooooo oft. Das ist ermüdend. Daher freue ich mich ganz besonders darüber, dass das tatsächlich auch jemand merkt :-)

      Löschen
  18. Liebe Fran,
    ich bin ganz deiner Meinung ;-) Der Tag hat nun mal "nur" 24 Stunden und wir müssen echt lernen Nein zu sagen. Vor allem gilt das für mich :-) Die Reizüberflutung und das schlechte Gewissen kann einen ordentlich Stress machen.
    Darum bin ich auch voll dafür. Raus gehen und die Natur genießen!
    Ich wünsche dir einen super schönen Sonntag!
    Alles Liebe aus Wien
    Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute nachmittag bin ich stundenlang mit Tochter und Hund durch den Frühling gestromert und es war einfach nur schön. Wir haben sogar ein paar Nutrias gefunden, das war toll!

      Löschen
  19. Ich mag es hier auch gerne garstig!!! Es unterhält mich gut, so oder so. Heute mit einem Nicken, denn mir geht es wie Dir, ich werde auch lieber draussen eine Runde drehen, als der "Verpflichtung" nachzukommen, mich irgendwo kommentierend sehen zu lassen. Der Spaß soll nicht auf der Strecke bleiben. Weder in der Blogwelt, noch im Alltag. Und so vermeide ist das Hamsterradgefühl sehr erfolgreich durch unregelmäßige Ausbrüche in andere Welten. Bis bald und liebe Grüße - Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In andere Welten geht es im Mai. Gleich zweimal. Darauf freue ich mich wie doof.

      Löschen
  20. Nimm dir alle Zeit der Welt, wenn du sie brauchst."Wenn dir etwas wichtig ist, gibt es kein aber" auch nicht Darum oder Deshalb! In dem Sinn, mach weiter was dir Spaß macht,wann und wie du möchtest!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Honigmäuse, ewige Freundschaft und eine Mail

Aus aller Welt: Vom Abiball zum Gartenbuch