Direkt zum Hauptbereich

#fashionpassion - ü30Blogger & Friends



fashionpassion - Leidenschaft für Mode. So heißt das Thema dieser Ü30-Bloggeraktion. Hm. Da muss ich Euch wohl gleich zu Beginn ein Geständnis machen. Im Gegensatz zu vielen anderen Blogerinnen war ich nämlich nicht schon als Kind fasziniert von Mode. Ich wollte niemals Modedesign studieren. Ich war viele Jahre lang in Kleidung unterwegs, die in erster Linie praktisch war. Bequemlichkeit ist mir bis heute das Wichtigste bei einem Outfit. Und ich war nie ein Markenjunkie und werde es wohl auch nicht mehr.


Dabei waren die Voraussetzungen eigentlich hervorragend. Meine Mutter war Damenschneiderin und hatte wirklich was drauf. Sie hat meiner Schwester und mir viele Jahre lang Kleider auf den Leib geschneidert. Blöderweise wussten wir das nicht wirklich zu schätzen. Ich weiß noch, dass wir zur Einschulung todschicke, damals absolut moderne Lederkleider in rot und weiß trugen. Das war Anfang der Siebziger und die Anregung für diese Kleider hatte meine Mutter aus einer Modezeitschrift, die eine Modestrecke von der Cote d´Azur beinhaltete. Ich habe mir diese Modestrecke Hunderte von Malen angesehen. Allerdings weniger wegen der Mode, sondern vielmehr wegen der Landschaft ;-)

Natürlich haben meine Schwester und ich wie wohl alle kleinen Mädchen Verkleiden mit den Kleidern meiner. Mutter gespielt. Wir hatten in einem Abstellraum unter dem Dach gleich neben unserem Kinderzimmer einen Koffer mit wunderbaren Kleidern gefunden. Die haben wir ein wenig auf unsere Größe angepasst… Dummerweise ohne vorher meine Mutter zu fragen, ob wir ihrem  Brautkleid und ihren Ballkleidern mit der Schere zu Leibe rücken dürfen. Das Spiel fand dann ein abruptes Ende.

Als Teenie fand ich die selbstgeschneiderte Kleidung dann vollends bescheuert. Abgesehen von einem knielangen, blau-grün karierten Faltenrock. Das war in der Phase des aufkommenden Preppy-Styles. Damals nannte man das allerdings verächtlich „Popper“. Ich nahm also allen Mut zusammen, kombinierte den Faltenrock mit einem dunkelblauen Lambswool-Pullover mit V-Ausschnitt, dunkelblauen Loafern und einem Blazer. Eigentlich hatte ich Sprüche meiner Mitschüler erwartet. Die kamen nicht. Stattdessen kam die Style-Queen der Klasse ein paar Tage später in fast dem gleichen Outfit in die Schule. Es folgte der Rest der Klasse. Hey, ich hatte mit zarten 16 einen Trend gesetzt :-)

Für die nächsten 30 Jahre reichte mir das dann auch. Es folgten der Achtziger-Studentenlook, die 90er Kostüme zum Berufsbeginn, die ganz schnell von Lederhosen verdrängt wurden und - ja, lacht nur - die „praktische“ Phase Anfang der 2000er. Damals besaß ich neben den Büro-Outfits, die mehr oder weniger bieder waren, das gesamte Tatzen-Spektrum von Goretex-Schnürschuhen über Trekking-Hosen bis zur 19-in-1-Funktionsjacke. Ich war quasi ein wandelnder Outdoor-Laden.

Erst vor einigen Jahren, nachdem die Kids endlich aus dem Gröbsten raus waren und ich endlich von 25 Kilo Übergewicht befreit hatte, habe ich tatsächlich angefangen, mich für Mode zu interessieren. ich wollte einfach weg von bieder und praktisch. Ich fing an zu experimentieren und stellte zum Beispiel fest, dass Kleider - die ich das letzte Mal kurz nach der Grundschule getragen hatte - eine tolle Erfindung sind. Seitdem ist modisch so ziemlich nix vor mir sicher. Naja doch. Der wallende Romantik-Look ist nicht so meins und elegant werde ich wohl erst in 30 Jahren. Bis  trage ich von schulterfrei über durchlöcherte Jeans bis Mini einfach noch mal alles, worüber die „Dame ab 50“ die Nase rümpft und fühle mich pudelwohl dabei. Trends finde ich nicht „igitt“, sondern gucke einfach mal, ob sie zu mir passen.

So wie heute. Rüschen heißen heute Volants und eigentlich hätte ich mir vor einigen Monaten noch nicht vorstellen können, dass ich Rüschen trage. Diese Bluse allerdings fand ich trotz der Volants einfach nur cool. Bis vor einigen Jahren wäre ich wohl niemals auf die Idee gekommen, eine solche Bluse zu einem Kleid zu kombinieren. Heute probiere ich es einfach aus und wenn es mir gefällt, ist es mein Outfit. Dabei ist es mir übrigens ziemlich egal, was der Rest der Welt davon hält. Da habe ich inzwischen den Altersbonus ;-)










Ach ja, zwei Dinge haben sich niemals in all den Jahren geändert. Ich mag es am liebsten bequem. Also gibt es keine High Heels zum Kleid, sondern Sneakers. Ich mag es am liebsten cool. Deshalb ist ganz oft eine Lederjacke dabei. Und ich habe den Sprung zum Markenjunkie noch immer nicht geschafft.

Ob ich trotzdem zum Thema Outfits weiter bloggen darf?

Liebe Grüße
Fran

P.S. Schaut heute und in den nächsten Tagen auf jeden Fall, was die anderen Blogger zum Thema fashionpassion zu sagen haben. Ich bin selbst schon tierisch gespannt.


Kommentare

  1. Das kenne ich den modischen Werdegang. Den könnte ich fast unterschreiben, nur hat meine Mutter nie für Damen geschneidert. Sie hat bei Elbeo (Strümpfe) gearbeitet, das Werk war früher in Mannheim.
    Dein Outfit ist Hammer g.... so klasse kombiniert mit dem schlichten Schlauchkleid und den Rüschen mit der Lederjacke. Du bist eine coole Socke und ehrlich auf Deine Outfitposts freu ich mich immer besonders, weil das genial kombiniert ist immer.
    Mit den Sneakern bin ich ganz bei Dir, ich brauche bequeme Schuhe.
    Schönen Montag liebe Grüße tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für einen ähnlichen modischen Werdegang hast du einen grandiosen Stil :-) Wir sind halt scheinbar Spätzünder *grins*
      Meine Pumps habe ich alle in den Keller verbannt. Ich würde sie ja wirklich gern tragen, aber der Fuß macht das im Moment einfach nicht mit. Vielleicht nach den nächsten Spritzen wieder *seufz*

      Löschen
  2. rüschen sind keine volants! und umgedreht. die genaue erklärung lasse ich - die fachbegriffe, die das erfordert versteht hier eh keiner.
    ansonsten habe ich schon seit kleinkindtagen eine grosse leidenschaft für klamotten und stil und alles was irgendwie mit ästhetik zu tun hat. inklusive kunst.
    trotzdem mag ich es bequem und ein label-junky bin ich noch nie gewesen - schon gar kein fashion-victim. die trends, die ich gesetzt hab, trauen sich die leute erst nach über 10 jahren zu tragen. haha.
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erklär trotzdem mal, büüüüütteeeee! Meine Mutter nannte das, was an der Bluse ist, Rüschen. Heute lese ich überall das Wort Volant. Der Unterschied würde mich wirklich interessieren!
      Kunst ist nur sehr begrenzt mein Ding. Ich würde mal behaupten, ich bin da waschechter Banause. Ich kenne genau zwei Kategorien: Gefällt mir und gefällt mir nicht.

      Löschen
  3. :-) Liebe Fran,

    was für eine Frage! Natürlich kannst Du weiterhin zu Mode-Themen posten. Die Art, wie Du Mode angehst, ist halt Fran-like und die möchte ich nicht missen.

    Oh, weh, Ihr habt das Hochzeitskleid Eurer Mutter abgeschnitten??? Kann mir denken, dass Ihr danach nicht mehr "verkleiden" mit ihren Sachen spielen durftet.

    Dir einen schönen Montag und ganz liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber zu unserer Verteidigung muss ich sagen, dass wir nicht wussten, dass das ihr Hochzeitskleid war. Wir haben halt gespielt... hinterher tat es uns unendlich leid.

      Löschen
  4. Meine Mutter war zwar keine Schneiderin, aber auch ich stamme aus der Generation, in der man selbst genähte/gestrickte Kleidung trug. An die Ärmel von Winterjacken wurden Bündchen angestrickt, wenn sie zu kurz geworden sind und an die Hosensäume bunte Borten. Als Kind oder Jugendliche selbst Kleidung aussuchen? Bei mir undenkbar. Erst relativ spät, so mit 16, habe ich mir meine erste "richtige" Jeans (damals von Wrangler, was war ich stolz) gekauft. Mein Verhältnis zu Mode ist bis heute ein sehr respektvolles. Und eigentlich bin ich mir erst seit ein paar Jahren über "meinen" Stil im Klaren. Bequemlichkeit steht auch an erster Stelle! Dein Outfit ist der Hammer! Die Farbkombi finde ich toll, die weißen Turnschuhe zur Rüschenbluse, sensationell!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe etwa ab 14 Jahren ein Budget für Kleidung bekommen und durfte mir kaufen, was ich wollte. Und immerhin blieb mir das Anstricken und Verlängern erspart - meine Mutter hat, wenn etwas zu klein wurde, einfach neu genäht. Dafür war ich dann doch sehr dankbar.

      Löschen
  5. Darfst du. Und sollst du auch. Weiter zum Thema Mode bloggen. Weil die Kombinatin "cool und bequem" sehr vielversprechend ist. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, sagen wir eher zum Thema Outfit. Denn von Mode als Thema habe ich im Prinzip wenig Ahnung.

      Löschen
  6. Hallo, sehr schönes Outfit, gefällt mir sehr gut. Bequem mag ich es auch immer. Klar kannst du über Mode bloggen, egal ob Markenjunkie oder nicht, bin auch keiner. Danke dass du uns an deinem Mode Werdegang teilhaben lässt.
    Liebe Grüße
    Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich eines hasse, dann sind es unbequeme Klamotten. Die gehen gar nicht. Wenn etwas unbequem ist, werde ich auch unbequem ;-)

      Löschen
  7. Uch sehe ganz deutlich, dass sich hier jemand trendige Teile heraus pick, mit dem eigenen Stil mischt und so ganz unverkennbar und individuell Fran ruft. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sag ich doch, ich bin ein Trendopfer *grins* Meine Töchter, mein Mann und meine Freundin sind übrigens in der Lage, fehlerfrei in einem Laden voller Klamotten die "Fran-tauglichen" Dinge rauszusuchen. Besser als ich selbst ;-)

      Löschen
  8. Blog bitte weiter, denn Du hast wenigstens Deinen eigenen individuellen Stil - und den setzt Du cool und immer wieder mit Augenzwinkern durch. Auf Deiner Seite findet man eben nicht das übliche top-angesagte Gucci-T-shirt, welches außer einem horrendem Preis nichts Besonderes an sich hat und welches auf 200 anderen Blogs in fast der gleichen Kombination gepostet wird. Du schaust in Deinen Schrank und dann überlegst Du, wie man das, was sich darin findet, pfiffig und zu Dir passend präsentieren kann. Und genau das nenne ich Mode. Und was ich an der heutigen Zeit so liebe, ist, dass man nicht ab 50 in gedecktem grauen Faltenrock daherkommen muss, sondern man darf sich weiterhin von dem aktuellen Warenangebot inspirieren lassen und sich austoben. Also, bitte weiterhin schwarze Lederjacke und Jeans ;-)

    Liebe Grüße

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Angst, ich mache weiter. Bloggen macht mir viel zu viel Spaß :-) Naja, und für Gucci und Co fehlt mir schlichtweg das Geld und das Interesse. Ist vielleicht auch gut so.

      Löschen
  9. Geht mir ähnlich. Früher habe ich mir überhaupt keinen Kopf gemacht. Heute vielleicht zu viel. Wichtig ist mir der eigene Stil. Der ist bei Dir unverkennbar.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ganz viel Kopf kann ich mir nicht machen. Zu wenig Zeit ;-) Ist vielleicht auch besser so, sonst bräuchte ich morgens doppelt so lange.

      Löschen
  10. Deinen Stil finde ich super liebe Fran. Der zeigt nämlich auf was so alles möglich ist, wenn man sein ganz eigenes Ding macht. Von Mode habe ich ehrlich gesagt nicht die meiste Ahnung und das wird auch nix mehr in diesem Leben. Einfach deshalb weil mir das was Modezeitschriften mir präsentieren nicht gefällt. Wenn ich dann noch die Preise sehe, haut's mich fast vom Sofa. Statt mein Geld in Designermode zu investieren, reise ich doch lieber durch die Weltgeschichte ;).
    Liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau genommen habe ich von Mode auch keine Ahnung. Aber solange man weiß, was einem selbst gefällt, ist doch alles gut. Und reisen statt dieser Fantasiepreise halte ich für eine hervorragende Idee!

      Löschen
  11. Du hast deinen eigenen Stil gefunden und der widerspiegelt deine Persönlichkeit! Genau das ist für mich wichtig und genau das macht deinen Blog so authentisch! Weiter so!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Die Suche nach dem Stil hat ja auch nur 45 Jahre gedauert ;-) Und ich lege keine Hände dafür ins Feuer, dass der sich nicht noch fünfmal ändert.

      Löschen
  12. oh, wow! was für eine tolle Bluse!!!!! Ich liebe die Rüschen (ich bin in einem Alter da darf ich noch Rüschen sagen) . Meine Mama war auch Schneiderin und ich musste die Experimente meiner Mama in der Schule tragen. Wie gerne hätte ich etwas gekauftes getragen :-)
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich habe mir auch oft gewünscht, endlich wie alle anderen etwas Gekauftes zu tragen. Rückblickend hätte ich mich einfach freuen sollen, dass ich nicht 08/15 gekleidet war. Aber Teenies sind halt komisch gestrickt.

      Löschen
  13. Huhu Fran. Prachtvoll, diese Rüschenbluse. Ich hätte große Lust, diese zu einer Jeans-Latzhose zu kombinieren. Das wäre ziemlich gewagt!
    Und ganz herzlichen Dank für den Einblick in Dein Modeleben und - werden! ich kann mich dem Funktionalen durchaus jederzeit anschließen!
    Herzlich grüßt Dich
    Edna Mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeans-Latzhose? Geniale Idee :-) Das probiere ich aus! Wenn es nicht völlig abartig aussieht, gibt es Fotos davon.

      Löschen
  14. Wenn es dich beruhigt, ich wollte auch nie Modedesignerin werden und ob ich je kreativ genug gewesen wäre, neue Trends zu entwickeln, wage ich zu bezweifeln. Und genau deshalb schätze ich Blogger, die mit ihrer normalen Kleidung vor der Kamara rumhüpfen. Denn das ist tragbar und alltagstauglich.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, meine kreative Ader liegt auch eher in der Welt der Buchstaben als in der der Mode. Aber mit dem, was so an den Kleiderstangen hängt, kann ich dann wieder was anfangen :-)
      Der Sinn von Outfits "nur für den Blog" hat sich mir noch nie erschlossen.

      Löschen
  15. Hallo Fran! Dein Look ist wirklich etwas besonderes! Alles hätte ich erwartet, aber keine weiße Rüschenbluse mit beigem Überkleid! Dennoch - auch dieser Look gefällt mir an Dir ausgesprochen gut und, wie Du ja schon schreibst, so ganz ohne Lederjacke und Sneakers geht es dann doch nicht! Auch die Bilderpassen mit dem romatischen kanal im Hintergrund natürlich toll dazu ! Danke, dass Du uns an Deinem Modeverständnis hat teilhaben lassen... Alles Liebe, Nessy


    www.salutarystyle.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ja vor dem Spiegel dreimal überlegt, ob der Look jetzt besonders strange ist. MIR gefiel er. Jetzt freu ich mich, dass er Euch auch gefällt :-)

      Löschen
  16. Darfst du, nein, musst du sogar. Weil Marke kann ja jeder oder? Individuelle und gute Looks aber sind Kunst und das bewundere ich bei dir. Dein bequem sieht nämlich nicht so Standard bequem aus, sondern immer auch lässig dabei.
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bequem muss ja nicht gleich schlunzig bedeuten. Das mag ich nämlich auch nicht. Das geht nur beim Unkrautrupfen.

      Löschen
  17. Hallo,
    ich finde dein Outfit mit dem Kleid, der Rüschenbluse und der Lederjacke total stylisch. Spielt ja keine Rolle, ob die teile von bekannten Modemarken sind. Hauptsache, das Outfit sieht gut aus.
    Und ja, bitte unbedingt weiterhin Outfits posten. Die schaue ich mir immer gerne an.
    Liebe Grüße
    Birgit
    von fortyfiftyhappy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Problem, es gibt weiterhin Outfits :-)

      Löschen
  18. Du bist und bleibst hoffentlich eine verrückte Styling-Nudel! Es ist einfach DER Fran-Stil! Egal ob man es mag oder nicht, du bleibst dir treu und das ist das tolle an Dir! Mach weiter so!
    Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  19. Schöne Kombi. Ich mach den Kontrast, Rüschen zum Schlauchkleid und zur Lederjacke. Ein eigener Stil ist toll und eine Mutter, die schneidert wäre ein Traum.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outfit mit Verspätung, dafür mit viel Jeans

Aus aller Welt: Vom Abiball zum Gartenbuch