Direkt zum Hauptbereich

How to style basics: Jeans


Nächster Teil der Reihe mit meinen Lieblings-Basics. Diesmal sind es die Hosen, vor denen mich damals - es muss Ende der Siebziger gewesen sein - meine Eltern gewarnt haben. Damals haben Menschen über 30 Jeans nicht Jeans genannt, sondern „Nietenhosen“. Und das mit leicht abfälligem Ton. Inzwischen trägt selbst mein 86-jähriger Vater Jeans :-) Ich natürlich auch.

Wenn ich mir alte Posts auf dem Blog ansehe, dann trage ich sie ständig. Ich besitze nur wenige Stoffhosen. Meine Alternative zu Jeans sind halt eher Lederhosen. Oder Kleider. Aber am häufigsten trage ich im Alltag Jeans. Und Jeans. Und Jeans.

In Sachen Schnitt bin ich allerdings picky. Ich mag Röhren, Boyfriend-Jeans, Latzjeans, Jeansshorts und bin sogar im Besitz einer Mom-Jeans. Schlagjeans dagegen - nee. Ich habe es ausprobiert, aber die Dinger sind nicht mein Fall. Könnte daran liegen, dass die nur mit hohen Schuhen gut aussehen. Und mir außerdem eigentlich immer zu lang sind. Ich hasse es, wenn der Saum der Jeans am Boden schleift. Die klassische „straight“-Jeans finde ich todlangweilig. Die gibt es in meinem Kleiderschrank nicht, sorry. Dafür liebe ich Jeans in Knöchellänge. Zur Not wird gekrempelt.

Röhren. Tausendmal totgesagt, aber ich mag sie immer noch und beabsichtige diese Liebschaft auch nicht zu beenden.
Meine zweite, große Jeansliebe: Boyfriend-Jeans.
Die Bermuda stieß im vergangenen Jahr auf gemischte Reaktionen. Ich trage sie trotzdem ;-)

Selbst eine Mom-Jeans hat es in meinen Kleiderschrank geschafft. Immerhin bin ich Mom, da geht das.

Erwähnte ich, dass ich Latzhosen mag? Ich mag Latzhosen :-)

Last but not least: Jeans-Shorts. Zumindest im Urlaub.

Auch farbtechnisch bin ich etwas eingeschränkt, wenn ich mir die Blogposts so anschaue. Die meisten meiner Jeans sind blau. Hellblau. Dann gibt es da noch zwei weiße Exemplare und eine graue Jeans. Ganz unten vegetiert eine schwarze Jeans. Aus unerfindlichen Gründen trage ich sie kaum und ich glaube, sie hat es auch erst einmal auf den Blog geschafft.

Darf ich vorstellen? Lieblings-Jeansfarbe hellblau.

Weiße Jeans mag ich auch. Allerdings fast ausschließlich im Sommer.

Außerdem gibt es da ein paar Exemplare in grau...
...und sogar eines in schwarz.
Ansonsten habe ich scheinbar eine Vorliebe für destroyed Jeans ;-) Sie dürfen aber auch gern bestickt sein. Es gibt allerdings auch Jeans ohne größere oder kleinere Löcher und ohne Stickereien oder sonstigen Krimskrams. Nur die klassische, dunkelblaue, gerade geschnittene Jeans, die gibt es bei mir ebenfalls nicht. So seriös bin ich dann doch noch nicht. Wer weiß, vielleicht mit 60.

Ich gestehe: Ich liebe destroyed Jeans. Ich kaufe Hosen mit Löchern drin. Das klingt irgendwie schräg.

Wenn ohne Loch, dann bitte bestickt :-)

Es gibt allerdings in meinem Schrank auch Jeans völlig ohne Loch und Gedöns.

Kombiniert werden Jeans bei mir oft mit einer weißen Bluse, mit einem Top oder Bluse plus Pullover. Jeans und T-Shirt trage ich eher selten - das perfekte T-Shirt habe ich nämlich noch nicht gefunden. Also bleibe ich meist bei Blusen, die mag ich vorerst lieber an mir.

Der einzige Mensch, den ich (virtuell) kenne, der keine Jeans trägt, ist wohl Beate aus dem Bahnwärterhäuschen. Gibt es noch jemanden ohne Jeans? Oder seid ihr genau so große Fans wie ihr?

Liebe Grüße
Fran


P.S. Ich bin seit heute früh unterwegs und werde wohl erst am nächsten Wochenende wieder zuhause eintrudeln. Ob ich zwischendrin bei Euch zum Kommentieren vorbei kommen kann und ob ich dazu komme, die Kommentare hier zu beantworten, weiß ich noch nicht. Seid also bitte nachsichtig mit mir :-)

Kommentare

  1. ts. in der weltgeschichte rumbummeln und deinen bloggerpflichten nicht nachkommen - wird ja immer schöner!
    ;-D
    danke fürs verlinksen <3 wie man an den korsika-bildern sehen kann trug ich in diesem sommer ´08 zum letzten mal den letzten rest jeans in meinem schrank - eine hotpants - abgeschnitten von meiner ersten jeans die ich mir nach meiner flucht nach westberlin gekauft hab - auf dem wilden riesenflohmarkt am reichpietschufer. jetzt stehen da hochhäuser.....
    gute reise!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, und es ist richtig schön gerade ohne Bloggerpflichten :-) Ich nahm verwundert die Jeans-Shorts in Korsika zur Kenntnis. Beruhigend, dass das die letzte deines Lebens war ;-)

      Löschen
  2. Ich bin auch ein Jeansgirl ün trage Jeans sehr gerne. Unkompliziert, robust und bequem. Mein letzter Neuzugang har sogar Löcher :)
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Jaaa zu Jeans. Und wie man an Dir sieht müssen Jeansoutfits überhaupt nicht langweilig sein :)
    Schönes Pfingstwochenende, schöne Reise, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  4. Die stehen Dir durch die Bank gut, Deine Jeans. Ich trage gerne Schlag, oder richtig weite Beine. Gerade geht natürlich immer, aber ist, wie Du schon sagst wirklich eher langweilig. Statement setzt man damit keines.
    Karottenform steht mir nicht. Gibts in meinem Schrank keine.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  5. Jeans sind meine großen Lieblinge. Aber ich habe gerade gemerkt, dass auch ich meine schwarzen Jeans total selten trage. Obwohl ich sie eigentlich liebe. Am allermeisten trage ich meine ausgewaschenen Jeans.
    Ich wünsche dir eine schöne Zeit!
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
  6. Eine beeindruckende Auswahl an Nietenhosen hast Du. Tatsächlich kenne ich den Ausdruck auch noch aus meiner Jugend und habe den abfälligen Tonfall noch im Ohr. Außerdem war damals keinem Erwachsenen der Unterschied zwischen einer "echten" Jeans und einer Hose aus sogenanntem Jeansstoff klar zu machen.
    Ganz besonders mag ich Deine Latzhose und die bestickten Jeans. Eine Jeanslatzhose trug ich in den 80ern, bis sie mir vom Leibe fiel. Eine Boyfriend besitze ich noch nicht. Dafür noch eine klassiche, gerade geschnittene, in Gedenken an die legendäre Lewis 501.
    Wie vielfältig diese meist blauen Hosen doch sind, sieht man bei Dir. Ich möchte sie nicht missen.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Die guten alten Nietenhosen hab ich auch lieb. Die trage ich durch die Bank gern. Deine Exemplare finde ich jedenfalls immer klasse :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  8. WOW Eine beeindruckende Jeans Auswahl!
    Bei dieser Vorstellung musste ich grinsen: "die klassische, dunkelblaue, gerade geschnittene Jeans, die gibt es bei mir ebenfalls nicht. So seriös bin ich dann doch noch nicht. Wer weiß, vielleicht mit 60."
    Hach! Ich habe gerade geschnittene Jeans und bin fast 60! ABER, sooo seriös bin ich auch noch nicht liebe Fran! ;)
    Ich liebe Jeans, außer die kaputten Jeans (vielleicht weil ich fast 60 bin???.... oder... ), weil ich einfach nicht versteht, warum wir für eine kaputte Hose noch extra Geld zahlen sollten. Nur weil sie "cool" sind? ;)
    Mal abwarten, wie lange es dauert, bis dieser Trend weg geht! Egal, das ist sowieso Geschmackssache!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Die destroyed Jeans sind meiner Meinung nach nicht kaputt, sondern auf kunstvolle Weise bearbeitet. Wenn man das selbst macht, merkt man, es ist gar nicht mal so einfach. Ich hatte mal eine Punk-Phase, da hat man Klamotten auch "bearbeitet", dass sie "zerstört" aussahen. Das ist alles Kunst in meinen Augen. Du bist das "Jeansmädchen" schlechthin, Dir stehen sie alle durch die Bank! Ich kenne den abfälligen Ausdruck Nietenhosen nur aus alten Filmen, meine Eltern waren noch sehr jung, als sie Kinder bekamen, tendierten zu den 68ern und trugen selber Jeans.
    LG Maren

    AntwortenLöschen
  10. Seitdem ich von der Nordsee zurück bin, weiß ich, dass ich UNBEDINGT so eine Bermuda brauche. Ach was--haben will....also bitte schön...einmal versenden hierher :))) Dann hast du mal meckerfrei....Schöne Woche und LG Sabina

    AntwortenLöschen
  11. Mir gefallen deine Jeans-Looks, vor allem gefallen mir an dir, Latzhosen!
    Ich trage kaum Jeans, auch wenns mir an anderen gut gefällt. Irgendwie fehlt mir vielleicht eine die richtig passt. :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Honigmäuse, ewige Freundschaft und eine Mail

How to style basics: Sneakers

Ein vermeintliches Kleid und der Gipfel