Direkt zum Hauptbereich

Schwarzes Kleid im Bunker oder: Barcelona von oben



Den Blick vom Turó de la Rovira in Barcelona habe ich Euch schon vor 18 Monaten einmal gezeigt. Weil die Sicht damals aber nicht so doll war und wir den Kindern die Bunkerruinen und vor allem den Blick auf die Stadt zeigen wollten, haben wir uns in der vergangenen Woche noch einmal den Berg hochgeschleppt. Im Sommer kein ganz einfaches Unterfangen, denn es geht von der U-Bahn-Station knapp 30 Minuten steil bergauf. Das Ganze bei 30 Grad ist  ganz schön anstrengend, aber die Mühe hat sich gelohnt, denn ganz Barcelona liegt einem zu Füßen und diesmal konnte man bis zum Meer gucken.

Außerdem bleibt man hier von den Touristenmassen verschont :-) Der Weg ist nicht ganz einfach zu finden, die Tour ist schweißtreibend und der Blick hat sich scheinbar noch nicht wirklich rumgesprochen. Außer bei Bloggern, die nutzen das spektakuläre Bild gern mal und so kann man frühmorgens oder am Abend diverse Instagram-Husbands den Weg mit leidender Miene hochstiefeln sehen ;-)

In der Bunkeranlage, in der die Katalanen im Bürgerkrieg ihre Flugabwehr stationiert hatten, entstand in den 50er-Jahren eine Barackensiedlung - im Prinzip ein anderes Wort für einen Slum. Vor allem Einwanderer aus Andalusien lebten hier unter einfachsten Bedingungen, weil Barcelona ihnen zwar Arbeit, aber viel zu wenig Wohnraum bot. Die Hütten wurden schließlich abgerissen. Die Wohnungsnot bleibt. Diesmal sind es allerdings Touristen, die Wohnraum in Barcelona irre teuer machen. Eigentlich braucht man, um eine Ferienwohnung zu vermieten, eine Genehmigung. Das übersehen viele Vermieter großzügig und vermieten illegal an Touristen.

In einigen Vierteln wie zum Beispiel im ehemaligen Fischerviertel Barceloneta sorgt das inzwischen für Riesenprobleme. Nicht nur, dass jede Menge Sauf-und-Party-Touristen das Viertel überschwemmen und sich absolut daneben benehmen. Die Infrastruktur der Viertel geht kaputt. Alteingesessene Läden und Handwerker werden vertrieben, die Preise für Wohnungen steigen ins Astronomische und übrig bleibt vom ursprünglichen Charme der Stadt gar nichts. Die Stadtverwaltung kämpft gegen die illegalen Vermieter und Plattformen wie AirBNB, die das erst möglich gemacht haben. Ich drücke ihnen die Daumen, dass sie den Kampf gewinnen. Und falls ihr irgendwann eine Ferienwohnung in Barcelona sucht: Bitte nehmt nicht das Schnäppchenangebot, sondern sucht nach einem lizensierten Vermieter.









Aber zurück zu unserer „Bergtour“. Was trägt man für einen solchen Marsch im Sommer? Möglichst wenig. Das schwarze Kleid ist quasi die Geheimwaffe für solche Fälle. Es ist absolut simpel, aus superdünner Baumwolle, wahnsinnig bequem und ich möchte es in meinem Schrank nicht missen. Sneaker sind für die Tour ein Muss, bei allen Alternativen hätte mein Sprunggelenk gestreikt und die Wege sind weder für offene Sandalen noch für Highheels geeignet. Vermutlich schleppt der Profi-Blogger ein Paar spektakuläre Schuhe mit und zieht sich kurz um, aber bei mir müsst ihr mit der Realität vorlieb nehmen. Leider auch mit der Tatsache, dass die Schuhe nach fast zwei Wochen Dauereinsatz ein wenig staubig waren ;-) 

Liebe Grüße
Fran

Kommentare

  1. DAS ist ja sowieso etwas, was mich total gätzig macht: Dieses verbissene Suchen nach Angeboten, die für immer noch weniger Geld immer noch mehr bieten, angefeuert natürlich auch noch durch einschlägige Werbung und angetrieben durch die Knauserigkeit und Egomanie, welcher die Menschheit immer mehr verfällt. Selber möchte man ja, bitteschön, monatlich ein möglichst fettes Gehalt beziehen, gleichzeitig ist es einem aber auch sowas von Wurscht, wenn andere Menschen viel Arbeit für ganz wenig Geld leisten müssen. Für Gehälter, für die man sich selber morgens nicht aus dem Bett erheben würde. Und die von dir beschriebenen, in Barçelona bestehenden Probleme gibt es z.B. auch in Amsterdam, darüber hab ich grad letzthin eine Reportage gesehen. Es ist ein Trauerspiel.....
    Kleidchen sind auch meine Wahl bei Hitze (ach, sie sind es eigentlich das ganze Jahr über! ;oD). Luftig, gemütlich, unkompliziert- was will man mehr!?
    Hab einen sehr angenehmen Sommer noch! (Bei uns ziehen morgens schon wieder kleine Nebelschwaden übers Riedland! Und nein, ich hängs jetzt nicht raus, dass mich das freut, *gg*!)
    Herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, genau so ist es. Selbst hat man Anspruch auf ein ordentliches Gehalt. Und an Dienstleistungen kann man hervorragend sparen. Die Mietpreis-Probleme gibt es inzwischen in fast jeder europäischen Hauptstadt, vorausgesetzt sie ist touristisch erschlossen. "Geiz ist geil" ist auf Dauer eben nicht geil.

      Löschen
  2. Sehr coole Bilder. Dafür lohnt sich jeder Anstieg!
    Vorteil für Schwarz: Man sieht keine Schweißflecken ;) !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe diesen Ausblick. Und frühmorgens war die Schweißflecken-Gefahr noch nicht ganz so groß.

      Löschen
  3. Puh Du bist tapfer. Aber ich kenne das, wir sind nicht anders. Während andere baden brauchts bei uns Kontrastprogramm. Der Blick ist toll.
    Ich geha ja gerne ins Hotel. Ich genieße das, ich möchte morgens ein Frühstück serviert bekommen. Klar das gibts bei airbnb auch aber nach reiflicher Überlegung ( damals wegen den Londonaufenthalten) liegt es mir nicht, dieses private. Ich hätte ständig das Gefühl jemanden zu stören und würde mich wohl aus diesem Zimmer kaum raustrauen. In Hotels mit Lobby, Frühstücksräumen etc. fühle ich mich wohler.
    Ich finde es gut, dass Du lizenziert mietest, ich hab von dem Problem noch nichts gehört und bin gleich schlauer.
    Wäre sehr schade, denn gerade das ursprüngliche Alte reizt mich an Barcelona. Gibt es dort keine Mietbindung, die die "alten kleinen" Unternehmer schützt? Eine gesetzliche Regelung?
    Ich war schon viermal in Barcelona , habe aber noch nie eine Nacht dort verbracht. Wir sind immer in der weiteren Umgebung gewesen.
    Schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, nachmittags habe ich auch im Meer geplantscht. Aber den ganzen Tag am Strand zu verbringen ist nicht so meine Leidenschaft. Hotels mag ich gern, wenn wir zu zweit unterwegs sind, aber wenn Familienurlaub angesagt ist, dann ist mir eine Ferienwohnung lieber. Da kommen schon die Frühstückszeiten dem Wohl der jüngeren Reiseteilnehmer entgegen *grins*
      Und nein, Mietbindungen gibt es nicht. In Spanien war es über lange Jahre auch eher unüblich, eine Wohnung zu mieten. Wenn ein Paar heiratete, kaufte es eine Wohnung und zog ein. Das ist vielen Menschen in Barcelona nicht mehr möglich, weil die Preise unglaublich gestiegen sind. Wenn man dazu die Immobilienblase und die Bankenkrise addiert, kommen hinten Riesenprobleme in Sachen Obdachlosigkeit heraus.

      Löschen
  4. Sehr schöne Bilder wieder bei Dir. Mit Spanien könnte ich mir vorstellen weiter zu machen, wenn ich in Griechenland alle drölfzig Inseln durch habe.
    Und ja. Kniebedeckende Röcke und Shirts bis über die Schulter trage ich ebenfalls auf solchen Touren mit Turnschuhen.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also alle griechischen Inseln durch zu bekommen dürfte schwierig werden, oder? Bin nicht sicher, ob Spanien bis dahin noch existiert oder von Touristen niedergemacht wurde...

      Löschen
  5. Ja, diese zwei Seiten des Tourismus: Einerseits bringt dieser natürlich gutes Geld ein und unterstützt somit auch die Pflege und Erhaltung der alten Bausubstanz - andererseits verdrängt er die lokale Bevölkerung, das gewachsene Flair und das normale Alltagsleben. Dass manche Touristen günstige Übernachtungsalternativen suchen ist menschlich - gerade junge Leute mit noch geringem Einkommen freuen sich natürlich über billige AirBNB-Angebote. Solange es also solche Möglichkeiten gibt, werden diese garantiert immer genutzt werden. Hier liegt deshalb die Verantwortung in meinen Augen vor allem bei den Einheimischen. Leider existiert die illegale Vermietungs-Problematik auch schon zunehmend in einigen deutschen Städten wie München oder Berlin. Warum manche in den Urlaub fahren, um dann zu saufen und sich daneben zu benehmen werde ich ebenfalls nie verstehen. Peinlich, dieses Verhalten - und ärgerlich für alle Anderen. Respekt, Rücksicht und eine gewisse höfliche Zurückhaltung sollte man als Fremder eigentlich immer mitbringen. Ansonsten braucht man sich nicht wundern, wenn die Stimmung Besuchern gegenüber zunehmend schlechter wird.

    Der Ausblick auf Deinen Photos ist echt phantastisch - und dazu noch dieser dramatische Wolkenhimmel. Da hat sich die Wandertour aber garantiert gelohnt.

    Liebe Grüße

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Höfliche Zurückhaltung und Respekt ist bei vielen Touristen nicht vorhanden. Habe gerade die Kommentare zu einem entsprechenden Artikel bei SPON gelesen. Quintessenz: Die blöden Spanier haben sich nicht zu beschweren, weil die Touristen das Geld ins Land bringen und sie sonst sowieso alle Ziegenhirten wären. So viel zum Thema Respekt. Und wer den nicht aufbringt, sollte auch keinen von seinen Gastgebern erwarten... Mir geht der Hut hoch, wenn ich diese Spät-kolonialen "ich habe das Geld"-Kommentare lesen muss. Ich liebe Barcelona. Aber die Entwicklung in den letzten zehn Jahren ist alarmierend. Ich möchte da eigentlich mal leben. Wenn es so weitergeht, verzichte ich aber lieber.

      Löschen
  6. Was für eine coole Aussicht. Dafür lohnt sich die Mühe. Wie schön, dass viele andere das nicht auf sich nehmen. Denn Touristenmassen finde ich immer abschreckend.
    Btw: eine tolle Idee, ein Kleid zu tragen. Ich hätte wahrscheinlich eine Shorts gewählt aber das Kleid ist eine hervorragende Alternative.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich empfinde ganz oft ein Kleid als luftiger als eine Shorts. Frag mich nicht, warum.

      Löschen
  7. Das mit dem dünnen Kleid mit Turnschuhen merk ich mir für meinen baldigen Urlaub...! Super Alternative zu Shorts und Shirt bei Hitze. Was Du schreibst mit AirB&B und Co. ist leider wahr - und für den Touri, dem das Geld nicht ganz so locker sitzt, manchmal schwierig. Aber wenn man sich z.B. Venedig anschaut, das ist ein Trauerspiel ohne Ende... ich hoffe, dass Städte wie Barcelona nicht das selbe Schicksal erleiden.
    LG Maren
    P.S. Die Bilder sind klasse, da hat sich der Aufstieg doppelt gelohnt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, klar ist das für die Touristen, bei denen das Geld nicht so locker sitzt, schwierig. Aber es gibt halt auch kein Recht auf Urlaub nach Wunsch. Ich würde liebend gern mal nach Südafrika. Ich kann es mir zur Zeit nicht leisten. Warte ich halt noch ein paar Jahre :-)

      Löschen
  8. Den Blick durfte ich auch schon genießen. Es war mega anstrengend, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Dein Kleid ist ideal für solche Touren und Sneaker auch für mich ein Muss.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu nich, dass du den auch schon geniessen durftest! Es ist toll da oben. Ich war schonmal im Januar da. Weit weniger schweißtreibend :-)

      Löschen
  9. recht hast
    de TURNPATSCHERL schaun supaaaa zum sexy KLEIDAL aus,,,,,des steht da sehr GUAT,,freu,,freu

    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Turnpatscherl :-) Das Wort ist ja genial! Das klau ich, wenn ich darf :-)

      Löschen
  10. Wie Andrea mag ich auch keine Touristenmassen und würde somit zumindest darüber nachdenken, einen so anstrengenden Aufstieg auf mich zu nehmen (denn eigentlich mag ich auch die nicht! ;) ) und wie Tina fühle ich mich in Hotels wohler als in privaten Unterkünften, insofern bin ich ganz artig. :)

    Ich finde Dich prima in der Kleid-Sneakers-Kombi und den Ausblick finde ich noch besser!

    Liebe Grüße
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hotel ist wie gesagt prima, wenn wir zu zweit unterwegs sind. Alleine oder mit den Kids ziehe ich eine Wohnung vor, muss ich gestehen.

      Löschen
  11. Super cooler Look und perfekt für einen City Trip!
    Nach Barcelona werde ich es wohl auch irgendwann hoffentlich noch mal schaffen!!

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst das schaffen! Barcelona ist wirklich wunderschön. Und die Touristenmassen ziehen hoffentlich in den nächsten Jahren weiter, eine andere Stadt verwüsten...

      Löschen
  12. Sehr cooles Outfit meine Liebe. Palma ist ein bißchen das kleine Barcelona und ich habe Fotos von meinem Mann gesehen. Kann mir also sehr gut vorstellen, warum es dir so gefällt. Hab noch eine gute Zeit! LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Palma ist die kleine Schwester. Die Altstadt ist genauso hübsch, die liebe ich auch. Vor allem in den Wintermonaten.

      Löschen
  13. Einen wunderschönen Panoramablick auf Barcelona! Barcelona ist immer eine Reise wert!
    Estás muy guapa, querida Fran! Dein Kleid ist der ideale Begleiter für den Sommer!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bekenntnisse einer anonymen Bloggerin

Interpretationsspielraum. Bei Kommentaren und Outfit

Herbsttrend Rot: Ein neues Kleid