Direkt zum Hauptbereich

Garantiert nicht Menocore, sondern schwarz-weiß-rot

Jeans: & other stories, Mantel: zero, Top & Schuhe: Zara, Tasche: aus Paris

Während die Welt der Ü40er sich um Menocore dreht, dreh ich einfach wieder auf schwarz-weiß. Meno-was - wird vermutlich jetzt der eine oder andere fragen. Menocore ist das neue Schlagwort für alle, die die 40 hinter sich gelassen haben, scheint mir. Chrissie hat drüber geschrieben, Sunny ebenfalls. Und die Kommentatoren waren sich ziemlich einig: Der Trend ist ein alter Hut und der Name ziemlicher Bullshit.


In Kurzform: Der neueste Trend besteht aus einer Kombination von möglichst unauffälligen Farben, gern weiß und beige, das alles ein bisschen oversized. Unauffällig und gechillt. Am schönsten ist aber der Name: Meno kommt von Menopause, core kommt von Normcore. Das war der vorletzte Trend, bei dem alle bitteschön völlig unauffällig durch die Gegend zu laufen hatten. Und jetzt sollen wir bitteschön unauffällig rumlaufen und dabei aussehen, als hätten wir die Menopause bereits erreicht. Böse Zungen nennen das übrigens den Kunstlehrerinnen-Style. Liebe Modemacher, bitte registriert doch wenigstens, dass Menopause KEIN Synonym zu Wechseljahren ist, sondern lediglich die letzte Regelblutung meint. So viel Klugscheißen musste jetzt sein 

Wer jetzt schon leise jubelt, weil endlich, endlich die unsichtbare Ü40-Frau (und bitte glaubt mir endlich, man wird NICHT unsichtbar, wenn man seinen 40. Geburtstag gefeiert hat) in den Fokus des Mode-Universums rutscht, der darf sich wieder setzen. Denn Menocore soll zwar der neueste Trend sein, aber ich bin absolut sicher, dass künftig nicht Frauen über 40 lässig den Laufsteg entlangchillen, sondern dass so ein richtiger Monocore-Look nur dann Menocore ist, wenn er von einer 20-jährigen präsentiert wird. Graue Haare wurden schließlich vor zwei Jahren auch mal gehypt. Nur nicht an denen, die diese Haarfarbe ohne Einsatz von Chemie hingekriegt haben *grins*. Also lehnen wir uns einfach zurück, gucken uns ein paar alte Filme an und entdecken, dass Marlene Dietrich schon vor vielen, vielen Jahren volle Kanne Menocore aussah. Da hieß das nur anders.

Und weil das so ist, gibt es hier heute kein beige. Das gab es in der vergangenen Woche gleich dreimal. Und ehe ich jetzt den Menocore-Vorreiter mache, schwenke ich wieder zu meiner Lieblings-Kombination aus schwarz und weiß. Und trotzig wie ich manchmal sein kann, gibt es ein Ledertop dazu. Das treibt dem Outfit hoffentlich die Menopause aus ;-) Hauptdarsteller sind ansonsten meine heißgeliebte weiße Jeans, die demnächst wohl wieder in den Winterschlaf fällt. Ich habe zwar im Prinzip kein Problem damit, im Januar eine weiße Jeans zu tragen. Da es im Januar in Norddeutschland aber im besten Fall täglich regnet und im schlechtesten Fall täglich wie aus Eimern schüttet, sieht man damit innerhalb weniger Minuten wie ein Ferkel aus. Und Ferkelcore ist eben nicht trendig. Kommt aber vielleicht noch. Halt Kunstlehrerin mit Farbklecksen. DAS wäre mal ein alltagstauglicher Trend! Zur weißen Hose, dem schwarzen Top und meinem steinalten Vampir-Mantel gibt es rot. Gar nicht Menocore-mäßig. Rot ist da bestimmt verboten. Dann müsste ich aber meine Tasche und meine drolligen Schuhe entsorgen. Und dazu habe ich mal gar keine Lust. Die mag ich nämlich fast genauso gern wie meine beige Hose.








Gibt es eigentlich einen Trend, den ihr Euch wünschen würdet?

Liebe Grüße

Fran

Kommentare

  1. Trend? Rot! Yes und ich hab ihn! Und ich bin damit so weit von Menodings entfernt und das mit bald 51!
    Da wäre mir Ferkelcore tatsächlich lieber :)
    Toll sieht das aus und durch die roten Schuhe und Tasche voll peppig :) Ich glaub ja, dass es bei Dir auch mit 70 klamottenmäßig nicht langweilig wird.
    Schönen Montag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, ich hoffe doch, dass es mit 70 nicht langweilig wird. Mit 70 ist das Leben vermutlich eh etwas ruhiger, da kann ich modische Langeweile nicht gebrauchen :-)

      Löschen
  2. ja - alle müssen in midi-dirndl-röcken rumrennen - DAS wäre ein spass :-DDD
    (wg. dem gejaule wie spiessig, figurfeindlich, unsexy die sind)
    .....man wird schon ein bisschen garstig in den wechseljahren.....
    hähä.
    derweil finde ich aber deinen anzug hier spitzenmässig - schön mit den proportionen jongliert und die schühchen sind echt die kirsche auf der schwarzwälder!
    weiss mit farb&zeichenkohle-spuren trug ich schon anfang der 90er - weisse levi´s waren der letzte schrei und wurden natürlich auch im zeichensaal getragen. dann ging man damit aus - sollte ja jeder sehen dass man was "mit kunst" studierte ;-)
    (aber da noch kein stretch in der buchs war konnte man sie mit dem kochwäscheprogramm wieder makellos bekommen wenn man das wollte)
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dirndl-Röcke? Alle? Dann muss ich auswandern. Nicht weil die spießig sind. Aber ich will kein Fake-Bayer sein. Nö. Und wem erzählst du was von garstig? ;-)

      Löschen
  3. dieses menodinges habe ich bisher nur bei chrissie und bei unserer freundin aus wien gelesen. ich denke nicht, dass es in aller Ü40 munde ist und ein aufreger ist es für mich auch nicht. solchen quatsch ignoriere ich geflissentlich gelassen *ggg*. ich werde im blog nicht darüber schreiben (auch wenn es klug wäre, weil google dieses wort lieben wird, wenn noch mehr ü-irgendwasse auf den zug springen).

    ich freue mich lieber über dein feines s/w outfit mit den rotweinfarbtupfern.
    liebe grüße zum wochenstart
    bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aufreger? Als Aufreger taugt das nicht. Das wäre Energieverschwendung ;-) Aber wenn Google das Wort liebt, ist es doch hervorragend :-) Google liebt bestimmt auch Wechseljahre *grins*

      Löschen
  4. Zum Outfit schreibe ich einfach mal nur: gefällt. ;) Aber das "Fran in Action"-Bild ließ mich kurz zusammenzucken. Das ist klasse, aber wie nimmt dein Fuß das hin? ;D

    Und das diesen Menocore-Trend und das Gerede über das Alter angeht: Ich habe gestern ein wunderbares Interview von Karl Lagerfeld auf Zeit.de gelesen. Er sagt unter anderem über das Älterwerden: "[...]Und eine gute Umgebung von Leuten, die nicht über Krankheit und über das Altern sprechen. Ich kenne niemanden aus meiner Generation. Ich finde diese Leute entsetzlich. Selbst Jüngere sprechen nun schon von Kreislaufproblemen." Dem habe ich nichts hinzuzufügen. ;)

    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "grummel* Nicht "das". Es heißt "was diesen Trend angeht". ;)

      Löschen
    2. Ich lande immer mit links, dann geht das. Ansonsten mag mein Fuß das zur Zeit weniger.
      Der Karl hat Recht. Hat schon mein Schwiegervater gesagt. Er war zum Schluss sehr schweigsam. Er wollte einfach nicht über Krankheiten reden.
      Vielleicht finde ich es deshalb irgendwie merkwürdig, wenn Frauen ständig über ihre Wehwehchen reden, sobald sie über 50 sind. Ich hab nur selten welche.

      Löschen
  5. Wenn mur der blöde Schlamm nicht wäre :) Würde ich auch gern Winterweiss tragen. Ja, ich find den Namen auch doof. Aber manches schmeckt aufgewärmt. Unter Menocore geht vieles. Mein Outfit auf Insta war ganz anders:)
    Deins hab ich mir in der schönen Farbkombi schon abgespeichert als Inspiration! LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich ist Menocore auch nur eine Frage der Definition ;-)

      Löschen
  6. Hallo Fran, ich bewundere lieber dein schönes Outfit als mich über dieses Wort zu äußern, ist schon viel dazu gesagt worden ;-)
    Sieht stark aus und vor allem gefallen mir die roten Schuhe, die würde ich sofort nehmen.
    Liebe Grüße Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rote Schuhe sind toll. Und in diesem Jahr gibt es Dutzende davon. Ein Paar will bestimmt noch zu mir, da bin ich sicher :-)

      Löschen
  7. Würde ich keine Ü40 Blogs lesen, wäre der Trend namentlich an mir vorüber gezogen. Und das wird er auch tun, denn wenn ich mich in unauffälligen Farben kleide, dann nenne ich das anders :)
    Kräftige Farbe zum sonst eher farblich zurückhaltend Outfit, wie in deinem Fall, mag ich sehr.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir genauso, aber als Ü40er (oder ich gar als Ü50er) liest man halt Blogs dieser Altersklasse. Bin gespannt, ob der Begriff irgendwann auch bei Frauen zwischen 20 und 30 auftaucht.

      Löschen
  8. Ein großartiger Look und definitiv in keine Schublade zu stecken! Ich liebäugele mit dieser tollen Tasche und dabei bin ich doch gar keine Taschenfrau.
    Wenn ich mir einen Trend aussuchen dürfte, hätte der was aus den 1920ern. Meine Großtanten trugen ihn, weite Kleider ohne Taille aus schwingenden Stoffen. Großzügige Mäntel mit ausladenden Revers und zauberhafte Topfhüte. Das wäre chic und bequem und genau meins. Nicht zu vergessen die Spangenschuhe!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schubladen sind auf Dauer auch zu ungemütlich und zu eng. Ich glaube, die Dinger sind gar nicht zum Drin-Wohnen geeignet ;-)
      Kleider aus den 20ern sind großartig. Die Topfhüte sind nicht so meins, aber die Kleider!

      Löschen
  9. "Kunstlehrerin" als letzter Schrei. Tja, was soll man dazu sagen. Aber schon seit einiger Zeit geht der Trend ja allgemein eher in Richtung Wohlfühlen und Rückorientierung. Da passt natürlich eine solche entspannte, lockere Stilrichtung in Schmeichelfarben genauso ins Bild wie die bereits seit Jahren gehypten Sneakers, Birkenstock-Treter oder Mum-Jeans. Die ganze Mode ist ja mittlerweile ziemlich vorsichtig und zurückhaltend geworden. Tja, haben wir derzeit irgendwie eine Art modernes Biedermeier, in der die Leute sich eher ins Altbewährte, Bekannte zurückziehen? Kann man jetzt darüber philosophieren, muss man aber nicht ;-). Bin jedenfalls neugierig, ob der nächste Clou der Jugend dann vielleicht der "Rentner-Beige-Look" wird, wundern würde es mich ja mittlerweile auch nicht mehr *lach*. Gott sei Dank ist Dein Outfit weit davon entfernt, ich mags sehr gerne (aber das Top gefällt mir mit Jacke drüber fast eine Ticken besser als ohne). Die schwarze Jacke ist ja auch klasse!

    Liebe Grüße

    Hasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dem, was so passiert in der Welt ist es kein Wunder, dass das in eine solche Richtung geht. Modernes Biedermeier - da ist was dran.

      Löschen
  10. Sehr witzig. Also ich kann auch bestätigen, dass Frauen mit 40 nicht unsichtbar werden. :-) Schade eigentlich. Denn manchmal wäre ich gerne unsichtbar und würde mir zugerne anhören wie so ein Name entsteht. Wer denkt sich sowas nur aus? Muss ein Mann gewesen sein. Eine Frau kommt auf sowas gar nicht.
    Dein Sprung Foto ist übrigens mega gelungen!!!!
    GLG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, mir fallen noch viele andere Gelegenheiten ein, zu denen ich gern unsichtbar wäre ;-)

      Löschen
  11. Bitte sehr viel Kontrast und wenig Menocore. So wie bei Dir heute und morgen bei mir... Der Trend geht an mir vorbei.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann ja gut mit Mauschelfarben leben. Aber ich hätte doch gern einen anderen Namen dafür.

      Löschen
  12. Wow, ein "Black & White" Outfit kommt demnächst auf meinem Blog! Ich bin ja generell ein riesen Fan von schwarz-weiß Kombis und du hast ein mega Look mal wieder meine liebe Fran! ...Und ein rotes Highlight dazu gefällt mir noch besser. :)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bekenntnisse einer anonymen Bloggerin

Interpretationsspielraum. Bei Kommentaren und Outfit

Herbsttrend Rot: Ein neues Kleid